Märzstürme – Gedankensplitter

Armin steckte.
Die Hände.
In die Jackentaschen…
Der Wind zerrte.
An der Jacke.
An den Haaren…
Dazu Regen…
Seine Haare…
Schon nass…
Aber irgendwie.
Spürte er das.
Nicht so sehr…
Er dachte nur.
An Christina.
Und was sie ihm.
Gesagt hatte.
Am Morgen…

Ich liebe dich.
Nicht mehr…
Es gibt da…
Jemand anderen…
Schon länger…
Er hatte gezittert.
Am ganzen Körper.
Als er sie fragte…
Kenne ich ihn?
Ein Kollege…
Von dir?
Christina hatte.
Genickt.
Ja.
Ein Kollege…

Einfach so aus…
Wie war das…
Möglich?
Vor einem Jahr.
Hatten sie noch.
Vom Heiraten.
Geredet.
Von einer…
Größeren Wohnung…
Ein Kind geplant…
Was war passiert?
Fünf Jahre.
Hatte es.
Geklappt.
Zwischen ihnen.
Sehr gut sogar.
Und auf einmal…
War ihm…
Christina…
Entglitten.
Ständig Überstunden.
Sie war…
Einsilbig geworden.
Kaum noch Sex…
Aber sie hatte…
Abgenommen!
Schon seltsam.
Regen floss ihm.
Über…
Sein Gesicht.
Es musste.
Tatsächlich.
An ihrer Mutter.
Gelegen haben…
…und das eines…
Klar ist.
Ich will.
Eine kleine Hochzeit.
Ohne deine Mutter.
Nur wir.
Und die Trauzeugen!

Christinas Mutter.
Hatte er.
Nie leiden können.
Eine Glucke.
Besitzergreifend.
Und Christina ließ sich.
Viel zu sehr.
Beeinflussen.
Von ihr!
Der Meinung.
War er.
Nach wie vor.
Aber Christina.
Hatte ihm.
Das krumm genommen…
Er war…
Völlig durchnässt.
Und fror…
Ein Lokal!
Er trat ein.
Ein Kaffee.
Würde ihm.
Gut tun…
Es war aus.
Christina würde…
Ausziehen…
Die großen Träume…
Zerplatzt…
Er verstand es.
Einfach nicht.
Er hatte doch…
Recht gehabt!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.