Machtlos – Gedankensplitter

Bernd zündete sich.
Eine Zigarette an.
Blickte um sich.
Er stand.
Vor dem Haus.
Seiner Eltern.
Hier war er.
Groß geworden.
Gemeinsam.
Mit.
Seiner Schwester Barbara.
Etwas verwahrlost.
Alles.
Die Mutter.
Und der Vater.
Überfordert.
Mit dem Garten.
Mit dem Haus.
Über achtzig.
Waren sie beide.
Und der Vater.
Hatte gerade.
Eine Lungenentzündung.
Überstanden.
Sehr schwach.
War er noch.
Und das Herz…
Angegriffen.
Aber seine Stimme.
Stark.
Entschieden.
Niemand.
Kommt uns.
Ins Haus.
Niemand!
Wir kommen.
Zurecht.
Wenn es.
Nicht mehr geht.
Müsst ihr.
Uns pflegen.
Du und Babsi!

Bernd schüttelte.
Den Kopf.
Altersstarrsinn.
Nannte man das.
Und wohl auch.
Paranoia.
Seine Mutter.
Zitierte gerne.
Aus Zeitschriften.
In denen sich.
Pflegerinnen.
Als Diebe und Betrüger.
Entpuppt hatten.
Und alte Leute.
Um die Ersparnisse.
Gebracht hatten.
Unmöglich.
Zu argumentieren.
Dass das.
Einzelfälle waren.
Eine Heimhilfe.
Einmal täglich.
Kurz.
Bei den Eltern…
Er, Bernd.
Hätte sich.
Dann besser gefühlt…

Er und.
Seine Schwester.
Beide berufstätig.
Die Schwester.
Alleinerzieherin.
Zwei Teenager.
Zu versorgen.
Er selber zahlte.
Alimente.
Für seinen Sohn…
Wann sollten sie.
Nach.
Den Eltern sehen?
Die beiden.
Verfielen.
Immer mehr.
Der Vater…
Oft nur mehr…
Bettlägrig…
Aber…
Die Einsicht fehlte.
Völlig.
Eigentlich.
Hätten beide.
In ein Altersheim.
Gehört.
Rund um die Uhr.
In besten Händen.
Aber…
Gegen den Willen.
Der beiden.
War nichts zu machen.
Babsi und er.
Waren machtlos…

Vivienne/Gedankensplitter

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.