Schüchtern… – Gedankensplitter

Max stand auf.
Im Bad.
Blickte er.
In den Spiegel…
Schrak zurück.
Beinahe.
Tage.
Hatte er sich.
Nicht rasiert.
Er sah.
Zum Erschrecken aus.
Nicht wie.
Typen.
Aus dem Fernsehen.
George Clooney.
Etwa.
Dem stand so ein Bart.
Ausgezeichnet.
Er sah aus.
Wie ein Herumtreiber.
Fast…
Er gab sich.
Einen Ruck.
Eine Woche.
War er jetzt.
Daheim gewesen.
Dem Arzt.
Hatte er.
Etwas erzählt.
Von Depressionen.
Druck in der Arbeit…
Antidepressiva.
Hortete er jetzt.
Im Badezimmerschrank.
Genommen.
Hatte er nichts.
Er wusste.
Woran es lag…

Katrin.
War schwanger.
War ganz.
Aus dem Häuschen gewesen.
Vor zehn Tagen.
Na toll!
Hatte er sich.
Gedacht.
Dass er sich.
Hoffnungen.
Gemacht hatte.
Auf die hübsche Katrin.
Mit der blonden Mähne…
Er war.
Auch nur.
Ein Mensch.
Ein wenig getratscht.
In der Arbeit.
Zusammengestanden.
In der Pause…
Und sein Herz.
Hatte.
Höher geschlagen.
Von einem Freund.
Hatte er.
Nichts gewusst.
Die Gespräche.
Oberflächliches Geplauder.
Nichts anderes.
Aber…
Er hatte sich verliebt…

Nun plante Katrin.
Mit ihrem Freund.
Eine Familie.
Heiraten.
Würden sie auch…
Der Rasierapparat surrte.
Als er.
Über das Kinn glitt.
So.
Er sah wieder aus.
Wie ein Mensch.
Und morgen.
Würde er.
Arbeiten gehen.
Wieder.
In der Firma.
Hatte er schon.
Bescheid gesagt.
Der Chef.
Hatte freundlich geklungen.
Fein.
Dann bis morgen…
Max frühstückte.
Ewig konnte er sich.
Nicht leid tun.
Und dass er.
Sich schwer tat.
Beziehungen anzuknüpfen.
War ja.
Nichts Neues.
Oder?
Er war zu schüchtern.

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.