Es reicht mir!, Version 1 – Gedankensplitter

Der Chef.
Er starrte Agnes Reiter an.
Entgeistert.
Sie kündigen?
Was um alles in der Welt…?
Er seufzte.
Als Agnes zu reden begann.
Bäumler.
Natürlich.
Er wusste ja.
Die beiden.
Sie konnten nicht miteinander.
Überhaupt nicht.
Zwei Pole.
Nicht gegensätzlich geartet.
Sondern abstoßend…
Agnes schnaufte.
Dieser Chauvi!
Dieser Sexist!
Nicht das erste Mal.
Dass er mich fragt.
Ob ich rasiert bin.
Bei der Arbeit!
Und dass er beim Sex.
Geschlagen werden möchte.
Das interessiert mich nicht.
Seine ganzen Vorlieben…
Schall und Rauch!
Aber…
Ich will nichts hören davon!
Das ist Belästigung!

Der Chef dachte nach.
Ein paar Momente.
Bevor er antwortete.
Frau Reiter.
Den Bäumler…
Den müssen Sie nehmen.
Wie er ist…
Das sagte ich Ihnen doch.
Er ist nicht ganz echt.
Zugegeben.
Aber…
Ich werfe ihn nicht raus.
Nein.
Er ist zwanzig Jahre in der Firma.
Er blickte Agnes an.
Väterlich.
Seien Sie doch etwas…
Kompromissbereit.
Der Mann.
Er ist zweimal geschieden.
Hat drei Kinder.
Davon zwei unehelich…
Der hat genug um die Ohren…
Der Chef lächelte.
Kontern Sie ihm doch!
Geben Sie ihm Gas!
Sie können das…
Ich gebe Ihnen die Erlaubnis.

Sein Lächeln gefror.
Agnes sprach weiter.
Sie müssen Bäumler nicht kündigen.
Nicht meinetwegen.
Ich gehe selbst.
Genug ist genug.
Sie holte tief Luft.
Verstehen Sie mich nicht falsch.
Der Typ…
Er hat einen Schaden.
Ganz bestimmt.
Aber Narrenfreiheit hat er nicht.
Deswegen.
Ich könnte ihn anzeigen.
Wegen sexueller Belästigung.
Doch…
Ich tue mir das nicht an.
Nicht seinetwegen.
Ich habe einen anderen Job.
Da geht es anders zu.
Und da fragt mich keiner.
Wie es aussieht.
Unter meinem Höschen.
Oder…
Ob ich Sean Connery.
Von der Bettkante stoßen würde…
Agnes stand auf.
Es tut mir Leid.
Meine Entscheidung steht.
Sie werden eine Nachfolgerin finden.
Für mich.
Bestimmt.
Sie lächelte bitter.
Vielleicht kommt die mit Bäumler aus…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.