Frühsommerabend – Gedankensplitter

Ein schöner Abend.
Lauschig.
Ein leichter Wind.
Und schön langsam.
Senkt sich das Dunkel.
Auf die Stadt.
Ich trinke Kaffee.
In meinem Bauch.
Fühlt es sich gut an.
Warm.
Zufrieden.
Die Bäume wiegen sich.
Und immer mehr Lichter.
Erhellen die Nacht.
Ein Tag wie jeder andere.
Ein wenig Shoppen.
Nachmittagsschläfchen.
Und danach ein wenig aufräumen.
Aufwischen.
Den Müll hinuntertragen.
Und jetzt.
Eine Tasse Kaffee.
Fast die Krönung.
Denke ich mir.
Ein Tag.
Der ganz mir gehörte.
Und das genieße ich…

Die Katze schläft.
Was war sie nicht aufgebracht!
Die letzten Tage!
Leider.
Habe ich sie viel alleine gelassen.
Ihr Protest.
Mir zu zeigen.
Sei da für mich!
Sei da!
Jetzt.
Sind wir wieder versöhnt.
Sie hat sich beruhigt.
Eingerollt auf der Couch.
Ich habe sie verwöhnt.
Heute.
Meine Kleine…
Ich habe ein schlechtes Gewissen.
Oft.
Ihretwegen…
Der Job.
Ein Ehrenamt.
Ich fehle ihr.
Ich bin doch ihr einziger Mensch!
Ich weiß es ja.
Und doch…
Mal wieder nicht da.
Ein Wochenende.
Bei meinem lieben Menschen.
Und sie ist verletzt.
Meine kleine Petite…

Eine wunderbare Nacht!
Ich bin ausgeglichen.
Wie selten.
Ein wenig müde.
Schön langsam.
Aber das macht nichts.
Den Kaffee.
Den habe ich ausgetrunken.
Längst.
Und die Katze.
Sie ist gesprungen.
Auf meinen Schoß.
Schnurrt andächtig.
Und putzt sich ein wenig.
Ich schmuse mit ihr…
Ein Motorrad.
Fährt unten vorbei.
Es durchbricht die Stille.
Für einen Moment.
Ein paar Stimmen.
Schritte.
Und ein leichter Luftzug.
Durch das gekippte Fenster.
Ich gähne.
Ungeniert.
Und strecke mich.
So lässt sich’s leben…!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.