Ein Samstag im März – Gedankensplitter

Schnee auf den Hügelkuppen.
Regen in der Stadt.
Ein kalter Wind.
Und der Pöstlingberg.
In Wolken.
Du arbeitest.
Gedankenverloren.
Aber.
Es läuft wieder gut.
Ein wenig Schmäh führen.
Mit dem Kollegen.
Aber der tägliche Kampf.
Er macht Freude…
Deine Gedanken.
Sie schweifen weiter.
Morgen Samstag.
Der bewusste Tag.
Ein Jahr.
Genau ein Jahr…
Du erinnerst dich.
Ein sonniger Tag.
Und kurz vor 7:00 Uhr morgens…
Der Anruf.
Von deiner Mutter.
Er war verstorben.
In der Nacht.
Im Schlaf…

Du weißt es wie gestern.
Du weißt.
Wie du gekämpft hast.
Mit dir.
Und du gingst arbeiten.
Ohne ein Wort.
Zu den Kollegen.
Oder zum verhassten Chef.
Nein.
Er sollte dich nicht weinen sehen!
Nie!
Geweint.
Hast du dann daheim.
Dort.
Hast du es dir erlaubt…
Du streichst über die Augen.
Du warst hart zu dir.
Damals.
Sehr hart.
Den Schmerz.
Du hast ihn rein gefressen.
Und wenige.
Durften ihn sehen.
Und in dein Herz blicken.
Nur wenige…

Morgen.
Ist Samstag.
Morgen.
Jährt es sich zum ersten Mal.
Alltag.
Er ist eingekehrt.
Du wirst lange schlafen.
Morgen.
Und zum Friseur gehen.
Das weißt du schon.
Die Kerze.
Sie brennt noch immer.
Für ihn.
Schon ein Jahr.
Sie wird noch länger brennen…
Vieles.
Hat sich geändert.
Seither.
Der verhasste Chef.
Vergangenheit.
Gott sei Dank!
Nie mehr!
Wird er dir ins Leben spucken!
Nein.
Aber wenn du ihn zurückholen könntest.
Deinen Vater.
Du würdest es tun.
Sofort…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.