Der gordische Knoten – Gedankensplitter

Sonnenschein.
Über der Stadt.
Blauer Himmel.
Blassblau.
Und der Pöstlingberg.
Er grüßt mich.
Wenn ich aus dem Fenster sehe…
Es tut so gut.
Das Blau.
Und bald.
Wird sie thronen.
Auf einem grünen Hügel.
Die Pöstlingbergkirche.
Und darauf.
Freue ich mich schon…
Ausgelassene Stimmung.
In der Arbeit.
Es wird gelacht.
Und ein wenig gesungen.
Die Chefin.
Sie ist gefahren.
Vorhin.
Ist die Katze aus dem Haus.
Haben die Mäuse Kirtag.
Aber an und an.
Darf das sein…

Frisch ist es noch.
Als ich zur Straßenbahn gehe.
Später.
Mit einem Kollegen.
Er erzählt.
Von seinem Sohn.
Vaterstolz!
Dann trennen sich.
Unsere Wege.
Für heute.
Ich steige in die Straßenbahn.
Beobachte die Menschen.
Mit ihren Gesichtern.
Die so viel verraten.
Über sie…
Müdigkeit.
Freude.
Stress.
Und einiges mehr.
Manch einer.
Wird wohl auch lesen.
In meiner Miene.
Müde bin ich.
Gewiss.
Aber auch zufrieden.
Ein warmes Gefühl.
Es rankt sich um mein Innerstes.
Es ist gut.
Dass es ist.
Wie es ist.
Wirklich gut…

Die Katze empfängt mich.
Mit vorwurfsvollem Blick.
Schmiegt sich an mich.
Und miaut laut.
Ich bin froh.
Daheim zu sein.
Ein langer Tag.
Eine lange Woche.
Und viel Arbeit…
Ich erinnere mich.
Vor einem halben Jahr.
Ein Dilemma.
Unüberwindbar.
Scheinbar.
Zwei Ex-Kolleginnen.
Zwei Hyänen.
Und der Ex-Chef.
Mit unerträglicher Selbstherrlichkeit…
Ich habe ihn durchschlagen.
Den gordischen Knoten.
Weil es sein musste.
Weil ich keine Wahl hatte.
Und.
Mit der Kraft.
Die die Mutigen auszeichnet.
Wenn sie hinauswachsen.
Über sich.
Weil die Zeit reif ist.
Bei Gott.
Das war sie…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.