Marina – Gedankensplitter

Er sperrte die Wohnung auf.
Kalter Zigarettenrauch.
Er kippte das Fenster.
Mechanisch.
Blickte kurz hinaus.
Wolken.
Der Fön brach zusammen…
Ein Kaffee.
Und dann an den PC.
Ein wenig surfen.
Ein wenig chatten.
Facebook.
Und tatsächlich.
Marina.
Sie hatte den Status gewechselt.
Single…
Ein spitzer Stich.
Etwa in Bauchhöhe.
Damit war es amtlich.
Sie hatte ihn verlassen.
Und zeigte es.
Öffentlich.
Es tat weh.
Obwohl er es erwartet hatte…

Shit!
Dachte er.
Dann stand er auf.
Schlug auf den Tisch.
Mit der Faust.
Und kein Wort.
Keine Aussprache.
Einfach weg.
Das lag.
An ihrer Freundin.
Carola.
Das Miststück.
Sie hatte Marina beeinflusst.
Immer geschimpft.
Über ihn.
Ihn schlecht gemacht…
Ja.
Im letzten Jahr.
Da war es nicht gut gelaufen.
Zwischen Marina.
Und ihm.
Woran es lag?
Er wusste es selbst nicht.
Aber Marina.
Sie hatte sich zurückgezogen.
Von ihm.
Sie war ihm entglitten.
Sukzessive.
Viele Überstunden.
Und sie.
Zog mit ihren Freundinnen rum.
Statt mit ihm.
Und mit ihnen.
Redete sie über ihre Sorgen.
Ängste und Nöte.
Aber nicht mit ihm…

Er schloss das Fenster wieder.
Setzte sich an den Rechner.
Das war wohl so.
Heutzutage.
Man ging einfach.
Und auf Facebook.
Da war man Single.
Wieder.
Bis man jemand anderen hatte…
Er sollte ausgehen.
Sich amüsieren.
Ein paar Freunde sehen.
Flirten…
Das hier.
Interessierte ihn nicht mehr.
Schlimmer aber.
Was machte er jetzt?
Mit seinen Gefühlen?
Für Marina?
Die konnte er nicht ändern.
Mit seinem Status.
Auf Facebook.
Die waren da.
Es schmerzte.
Marina verloren zu haben.
Und es würde wehtun.
Noch eine Weile…

Er verschränkte seine Arme.
Im Nacken.
Marina.
Seine Traumfrau.
Vor drei Jahren.
Als sie sich verliebt hatten.
Und nun.
Alles vorbei.
Kein Versuch.
Die Beziehung zu retten.
Zu reden…
Einfach zu reden.
Im Zeitalter von Facebook.
Da erübrigte sich das wohl…
Der nächste.
Wartete schon…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.