Träumst du von mir? – Gedankensplitter

Vermutlich.
Da würdest du mich prügeln.
Gerne.
Für das.
Was passiert ist.
Zuletzt.
Und du träumst davon.
Mich über’s Knie legen.
Wie du es mir angedroht hast.
Früher schon.
Als ich noch.
Nach deiner Pfeife tanzen musste.
Nicht wahr?
Wenn du zum Weibe gehst.
Vergiss die Peitsche nicht!
Nietzsche!
Und all die Philosophen.
Die die Männer bestätigen.
Und ihre Vormacht!
Die lässt du hochheben…
So träumst du von mir.
Vielleicht.
Mir einzubläuen.
So zu sein.
Wie du mich haben möchtest.
Brav.
Bieder.
Folgsam…
Aber das bin ich alles nicht.
So gar nicht…

Weißt du.
Geträumt.
Habe ich nie von dir.
Nie so.
Wie du es dir eingeredet hast.
So lange.
Ich verliebt.
In dich.
Verrückt.
Nach dir.
Nein.
Keine erotischen Träume.
Über dich.
Kein bisschen.
Nur einmal.
Da habe ich geträumt.
Von dir.
Wir.
Eine Gemüseabteilung.
Im Supermarkt.
Die grüne Jacke.
Des Abteilungsleiters.
Sie stand dir.
Du hast sie mit Stolz getragen.
Und wir.
Die anderen.
Wir verkauften Gemüse…

In der Tat.
Der Traum.
Er verriet manches.
Über mich.
Und wie ich dachte.
Über dich.
Und dein Gebahren.
Die Rolle im Traum.
Sie passte zu dir.
Finde ich.
Auch heute noch.
Das hörst du nicht gern.
Bestimmt.
Mehr noch.
Du würdest mir wohl.
Mit der Peitsche nachlaufen.
Am liebsten.
Um mich zu züchtigen.
Für diesen Traum.
Für diesen kecken Traum…
Und meine Gedanken…
Vorlaut und frech.
Aber davon.
Kannst du nur träumen.
Leider.
Oder Gott sei Dank.
Mehr.
Bleibt dir nicht über.
So ein Pech!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.