Was ist geblieben?

Du küsst mich am morgen.
Wenn wir uns zum Frühstück setzen.
Wie jeden Tag.
Seit bald fünfzehn Jahren…
Du lachst mich an.
Und doch…
Es berührt mich nicht.
Nicht wie damals.
Als wir uns kennen gelernt haben.
Dabei bist du attraktiv.
Man dreht sich um nach dir.
Nach wie vor.
Und ich weiß noch.
Wie ich früher eifersüchtig war.
Auf jeden Kerl.
Der dich beäugte…
Und jetzt…
Der Zauber ist tot.
Wir leben nebeneinander.
Wir schlafen nebeneinander.
Und miteinander…
Tatsächlich…
Und doch.
Ich begehre dich nicht mehr…

Ehrlich.
Es gibt keine andere.
Gelegenheitsaffären.
Ich bestreite es gar nicht.
Und du?
Bist du mir etwa treu?
Wenn ich ehrlich bin.
Ich könnte nicht sagen.
Dass es mich trifft.
Wenn ich es mir vorstelle…
Es wäre auch seltsam.
Wenn du mich noch lieben würdest.
Wie denn?
Es ist nichts mehr da.
Gar nichts.
Wir sitzen beim Frühstück.
Und du liest mir aus der Zeitung vor.
Während ich den Sportteil durchblättere…
Tag für Tag.
Ich ruf dich an.
Aus der Firma.
Zwei, drei mal.
Ganz sicher.
Du kochst etwas Feines.
Dekorierst den Tisch.
Und zündest Kerzen an…

Was hast du eigentlich?
Fragen mich meine Freunde.
Sie ist toll.
Deine Frau.
Sexy.
Charmant.
Und du siehst sie gar nicht richtig an…
Ja.
Ihr habt schon recht.
Irgendwie.
Aber was soll ich tun?
Wenn ich nichts mehr fühle?
Wenn ich bemerke.
Dass die Liebe weg ist.
Wenn ich nicht erklären kann.
Wo das Glück geblieben ist.
Die Freude.
Dich zu besitzen.
Die große Lust.
Die mich immer befallen hat.
Deinetwegen.
Ich weiß nicht.
Wo all das geblieben ist.
Es ist mir ein Rätsel.
Aber ich liebe dich nicht mehr.
Es tut weh.
So weh…
Weil die Vertrautheit weg ist.
Weil ich früher fühlte.
Was du denkst.
Und heute?

Wir sind beide nicht mehr dieselben…

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.