Kaffeepause

Kaffee.
Das edelste Getränk der Welt.
Verfeinert alles.
Vom Keks.
Bis zum Marmeladebrot.
Kaffee.
Und alles wird leichter.
Mildert alles.
Von den Sorgenfalten auf der Stirn.
Bis zum letzten Gerücht über dich.
Das du gerade gehört hast…
Eben noch dachtest du.
Soll ich lachen oder schreien?
Nun ertrinkt alles.
In goldgelbem Kaffee.
Mit zwei Löffel Zucker.
Nun sollen sie dich.
Alle.
Kreuzweise.
Der Kaffee wirkt schon…

So lässt es sich aushalten.
Ein wenig Sonne tanken.
Und ein Lächeln.
Das die Wolken vertreibt.
Die eben noch auf deiner Seele lagen.
Kaffee.
Zaubertrank.
Ich bin süchtig!
Bekennst du gerne.
Süchtig nach kräftigem Aroma.
Und feinem Geschmack.
Und einem Stück Kuchen dazu.
Ab und an…
Man gönnt sie ja sonst nichts…
Du lehnst dich zurück.
In deinem Sessel.
Schließt die Augen.
Und seufzt zufrieden.
Kaffee.
Medizin.
Balsam auf der Seele.
Und der einzige Luxus.
Den du dir leistest.
Jeden Tag…
Ganz selten auch.
Mit Zigarette.
Fürwahr.
Eine besondere Kombination…

Jetzt geht es dir wieder gut.
Und das Getratsche.
Das Gerede.
Es kümmert dich nicht mehr.
Nicht mehr so sehr…
Man ist hilflos dagegen.
Was sich andere zurechtreimen.
Meistens nur aus Dummheit…
Du sitzt versonnen da.
Blinzelst in die Herbstsonne.
Und spürst.
Wie sich der Kaffee ausbreitet.
Wie dir weich und warm.
Um’s Herz wird.
Im ganzen Körper.
Jetzt ist es dir egal.
Was da schwadroniert wird.
Jetzt einmal.
Und man wird sehen.
Nur nicht nachdenken!
Nur nicht grübeln!
Einfach genießen.
Kaffee.
Wie ein Leuchten auf der Seele.
Wie ein besonderer Klang im Herzen.
Wie ein Kuss auf den Mund…

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.