Feuer! – Gedankensplitter

Schon als Kind.
Faszinierten sie dich.
Die Flammen.
Die Kerzen auf dem Weihnachtsbaum.
Du konntest dich nicht satt sehen.
An ihnen.
Und später.
Da hast du dir Zündholzer geholt.
Heimlich.
Aus dem Wohnzimmer.
Du bist auf dem Dachboden.
Und hast Papier angezündet.
Und verbrannt.
Es war herrlich.
Bis du dich gebrannt hast.
Das brennende Papier.
Du hast es fallen lassen.
Du bist erschrocken.
Aber.
Du hattest Glück.
Die Flamme erlosch.
Nichts passiert…
Du warst vorsichtiger.
Nachher.
Aber in deinem Zimmer.
Brannte immer eine Kerze.
Und wenn dein Blick.
Sich darin verlor.
Dann veränderte sich.
Dein Lächeln.
Es machte Angst…

Feuer!
Du warst dabei.
Wo immer die Flammen loderten.
Feuer.
Es berauschte dich.
Mehr.
Als Alkohol.
Und als du alt genug warst.
Da gingst du zur Feuerwehr.
Keine bessere Gelegenheit.
Immer dort zu sein.
Wo es brannte!
Und fast.
Tat es dir Leid.
Dass du die Flammen.
Löschen musstest.
Statt sie weiter anzuheizen.
Du warst immer dabei.
An vorderster Front.
Bis…
Eines Tages.
Da genügte es dir nicht mehr.
Zu warten.
Bis es brannte.
Das dauerte viel zu lange!
Und du fingst an.
Selber Feuer zu legen…

Zuerst.
Fiel es niemandem auf.
Dass du immer der erste warst.
Am Brandort.
Aber der Druck in dir.
Er wurde immer stärker.
Immer öfter.
Musstest du Feuer legen.
Es brannte in dir.
Selber.
Und du wärst verglüht.
Wenn du nicht nachgegeben hättest…
Sie erwischten dich.
Auf frischer Tat.
Du warst überrascht.
Dass sie etwas geahnt hatten.
Aber eigentlich.
Warst du erleichtert.
Denn das Feuer in dir.
Es fraß dich auf.
Immer mehr.
Entzündet.
Durch die Christbaumkerzen.
Als du ein Bub warst.
Und deren Schein.
Sich noch immer.
In deinen Augen spiegelt…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.