Unabhängigkeitstag – Gedankensplitter

Margret duschte.
Sie sang dabei.
Lautstark.
I’m singing in the rain…
Es klang gut.
Fand sie.
Es klang sogar sehr gut…
Sie trocknete sich ab.
Cremte sich ein.
Ein Blick aus dem Fenster…
Durchwachsen das Wetter.
Konnte gut sein.
Dass es heute noch regnete.
Tatsächlich…
Margret zog sich an.
Eine Tasse Kaffee.
Ein Croissant.
Sie las die Zeitung.
Wunderte sich.
Über die banalen Meldungen.
Belanglos alles.
Ein Star furzt hier.
Der andere geht fremd…
Sie ließ die Zeitung sinken.
Einen Moment.
Dann lachte sie.
Laut.
Und einfach glücklich…

Margret sprang auf.
Rieb sich die Hände.
Sie hatte ja Urlaub.
Heute noch.
Und sie wollte Schuhe kaufen.
Unbedingt.
Sie fühlte sich gut.
Auf in die Innenstadt!
Eine Viertelstunde später.
Saß sie im Bus.
Sie musterte die Insassen.
Wenig Menschen im Bus.
Alte Leute.
Mütter mit Kindern…
Richtig.
Wer arbeiten musste.
Der fuhr früher…
Margret stieg aus.
Mal sehen.
Was der Ausverkauf bot…
Sandalen.
Oder doch Pumps?
Stilettos vielleicht…?
Sie war unschlüssig.
Noch…
Aber dort vorn schon ein Geschäft…

Mittag.
Margret im Kaffeehaus.
Trank einen Eiskaffee.
Sie grinste.
Was für ein schöner Tag!
Drei Paar Schuhe.
Waren es geworden.
Und eine Handtasche…!
Kein schlechtes Gewissen.
Man lebt ja nur einmal!
Oder?
Sie winkte der Servierkraft.
Zahlen!
Eigentlich.
Hatte sie nicht gedacht.
Dass es sich.
So gut anfühlen würde.
Nicht wirklich.
Gestern.
Da war Sebastian ausgezogen.
Ihr Ex-Freund.
Endlich.
Fast drei Wochen.
Hatte er sich gesperrt.
Aber es war vorbei.
Er hatte es eingesehen.
Schließlich doch.
Und heute.
Da war sie frei.
Endlich wieder.
Nach fast vier Jahren.
Die zum Desaster geraten waren.
Zuletzt.
Egal.
Es zählte nur eins.
Er war weg.
Unabhängigkeitstag…!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.