Sonntag – Gedankensplitter

Die Sonne scheint.
Ein wenig blauer Himmel.
Dazwischen ein paar Wolken.
Weiß und grau.
Es taut.
Die Straße.
Ganz aper.
Gut zu gehen.
Aber ehrlich gesagt.
Ein wenig kalt.
In den Beinen.
Ist mir trotzdem.
Als ich zum Bahnhof aufbreche…
Ein gemütlicher Sonntag.
Hühnerkeulen.
Kartoffeln und grüner Salat.
War recht nett.
Wieder.
Denke ich mir.
Als ich mich auf den Weg mache…
Ein frisches Lüftchen.
Und das breite Stirnband.
Um die Ohren…

Die Verkühlung.
Sie ist fast weg.
Lang genug.
Hat sie mich geplagt.
Alles Mögliche.
Habe ich geschluckt.
Einen Medizinschrank voll.
Die halbe Abteilung.
War verkühlt.
Und eine Kollegin.
Die jammert besonders.
Es geht ihr nicht gut.
Und für mich.
Ist es kein Zufall.
Dass sie ständig krank ist.
Seit drei Jahren…
Ihr Freund.
Ein Trinker.
Und mit ihm.
Ist sie seit drei Jahren beisammen…
Aber ich sage ihr nichts.
Geht mich nichts an.
Sie ist alt genug.
Ein Jahr älter als ich.
Genau genommen.
Sie muss es wissen…
Jeder darf seine Fehler machen.
Ich bin am Bahnhof.
Die Sonne.
Sie hat sich versteckt.
Und mich fröstelt.
Als ich mich auf die Bank setze…

Der Zug fährt ein.
Gemächlich.
Der Himmel hat sich bewölkt.
Immer stärker.
Vereinzelt Schneeflocken.
Und der Wind wird stärker.
Das Land zieht vorbei.
Am Zugfenster.
Erinnerungen.
Wie lange!
Fahre ich diese Strecke schon!
Dreißig Jahre wohl…
Und die Gegend.
Hat ihr Gesicht verändert.
Enorm.
Eine neue Straße.
Viele Neubauten.
Reges Leben.
Im südlichen Mühlviertel.
Meine Heimat.
Auch wenn ich in Linz lebe.
Mittlerweile.
Wenn ich Linz liebe.
Zu lieben gelernt habe…
Eine Rückkehr ist es immer.
Jeder Sonntag.
Den ich hier verbringe.
Belebt die Vergangenheit.
Meine Kindheit und Jugend.
Obwohl beides verrinnt.
Mit jedem Sonntag mehr…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.