Ungewissheit

Kalt ist es wieder.
Und die Katze.
Sie hat nur Schabernack im Kopf.
Nichts anderes!
Ich sperre sie in den Flur.
Streiche mir durch’s Haar…
Es stimmt schon.
Ich bin nicht ganz im Reinen.
Mit mir.
Ich sorge mich.
Um einen lieben Menschen.
Und die Ungewissheit.
Sie ist noch schlimmer.
Als die Diagnose.
Die wir alle fürchten…
Ich bin unruhig.
Und mir ist auch nicht nach Kaffee.
Ich starre aus dem Fenster.
Stattdessen.
Verliere mich in Grübeleien.
Und ich fürchte mich.
Vor der Wahrheit.
Morgen um diese Zeit.
Da weiß ich wohl schon mehr.
Morgen um diese Zeit.
Ist vielleicht nichts mehr.
Wie es war…

Die Katze.
Sie springt gegen die Tür.
Sie drängt herein.
Und miaut.
Als ich ihr öffne.
Schnurrt sie laut.
Springt sie stürmisch hoch an mir.
Später sitzt sie auf dem Schreibtisch.
Sieht mir zu.
Wie ich schreibe.
Und raunzt mich immer wieder an…
Sie erdrückt mich fast.
Mit ihrer Liebe.
Und ich streichle sie.
Denn ihr Schnurren beruhigt.
Es pflanzt sich fort.
In meinem Körper.
Es setzt sich fest.
In meinem Innersten.
Und kühlt die Nerven…
Die Katze.
Sie springt auf die Couch.
Zwinkert mir zu.
Und blickt mich an.
Unverwandt…

Es ist.
Als kenne sie das Chaos.
In meiner Seele.
Die Mischung aus…
Furcht.
Sorge.
Hilflosigkeit…
Ich bin ein Pessimist.
Ich sehe immer schwarz.
Und traue dem Guten nicht.
Ich hinterfrage es.
Ob es nicht doch anders ist…
Es schneit wieder.
Und ich spüre ein besonderes Gefühl in mir.
Wie Weihnachten.
Fast bizarr.
Die Landschaft.
Sie wirkt wie eine Märchenwelt.
So zauberhaft.
So harmlos.
Als gäbe es den Kummer nicht.
Der mir zu schaffen macht.
Der aber auch nicht weniger wird.
Wenn ich in mich blicke.
In das Land meiner Sorgen.
Die mich beherrschen.
Seit ich denken kann…

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.