Grenzen

Grenzen

Grenzen.
Du hast sie noch nie respektiert.
Grenzen.
Die gibt es.
Aber nicht für dich.
Du lotest aus.
Wie weit du gehen kannst.
Immer.
Und immer wieder.
Und es macht dir Spaß.
Menschen zu verletzen.
Sie zu bewegen.
Sich preis zu geben.
Obwohl sie es nicht wollen.
Eigentlich.
Du genießt das.
Du genießt das sehr.
Macht.
Du willst Macht über die Menschen.
Wenn du weißt.
Wo sie am verletzbarsten sind.
Dann stocherst du.
Ungeniert.
Ständig.
Du kannst es nicht lassen.
Du willst es nicht lassen.
Es macht dir Spaß…

Du kennst keinen Genierer.
Dabei.
Du nutzt manches aus.
Vertrauen.
Respekt.
Angst.
Der anderen.
Du schlüpfst in verschiedene Rollen.
Ganz geschickt.
Was gerade passt.
Deine Neugier.
Sie ist unstillbar.
Und du wolltest mehr wissen.
Immer schon.
Über die Menschen.
Und irgendwann.
Da hast du gemerkt.
Wie angreifbar sie alle sind.
Wenn sie dich dir öffnen.
Das steigerte.
Diese Begierde.
Diese kranke Begierde.
Ins Unermessliche.
Mit den Gefühlen von Menschen spielen.
Ihnen weh tun dabei.
Sie zum Weinen zu bringen.
Und stark sein dabei.
So stark…

Du bist jämmerlich.
Eigentlich.
Du genießt es.
Menschen zu erniedrigen.
Zu brüskieren.
Denn eigentlich.
Bist du selber ein Jammerlappen.
Du richtest dich auf.
An den Schwächen anderer.
Du weidest dich daran.
Ziehst deine Kraft daraus.
Und nutzt es aus.
Weidlich.
Dass du unantastbar bist.
Mit gleicher Münze.
Kann man dir nicht heimzahlen.
Das weißt du.
Man kann dich nur verachten.
Heimlich.
Aber du bist durchschaut.
Längst.
Spiel ruhig dein Spiel.
Wenn es dich glücklich macht.
Versuch es.
Denn wer dich kennt.
Der lädt dich nicht mehr ein.
Seine Seele zu schauen…
Ganz bestimmt nicht!

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.