Es ist Herbst

Kalt ist es geworden.
Und die Heizung.
Ich habe sie schon aufgedreht…
Wie konnte man nur leben?
Ohne Heizung?
Vor hundert Jahren?
Oder vor zweihundert?
Brr…
Nein.
Da möchte ich nicht gelebt haben.
Da schätze ich.
Die moderne Zeit.
Mit Kaffeemaschine und Kühlschrank.
Ja und mit Heizung…
Die Katze.
Sie ist eingerollt.
Unter der Decke auf der Couch.
Sie zwinkert mir zu.
Mit einem Auge.
Dann schläft sie weiter…
Es ist Herbst.
Der irgendwie schon Winter ist.
Und wie!
Schneeflocken im Regen.
Anderorts auch Schneemassen.
Wie bei meiner Nichte…

Es ist Herbst.
Und doch irgendwie anders.
Ich friere nicht mehr so.
Nicht mehr an der Seele.
Es ist.
Als ob eine schlimme Zeit zu Ende geht.
In der ich gefangen war.
Wie in einem Folterkabinett.
Ich spüre es.
Im Herzen.
Und an der Seele.
Und mein Lachen.
Es klingt anders.
Heller.
Manches.
Es fällt mir leichter.
Manches.
Und ich geißle mich nicht.
Mit Selbstvorwürfen.
Nicht mehr so sehr…
Ich bin wie ich bin.
Und darum geht es.
Das anzuerkennen.
Und nicht zu leiden.
Weil ich nicht perfekt bin.
Ich werde es nie sein…

Das Leben.
Es scheint ungerecht.
So mancher Dieb.
Er mästet sich durch’s Leben.
Unbestraft.
Bedient er sich an fremdem Gut.
Und kommt durch damit.
Lange.
Bis er sich selbst zu Fall bringt.
In Übermut.
In Größenwahn…
Eine schlimme Zeit.
Sie klingt aus für mich.
Vielleicht schon bald.
Aber andere tauchen ein.
In diese harte Phase.
Sind gefangen darin.
Unversehens.
Verstricken sich in ihrem Tun.
Selbstherrlich und anmaßend.
Und finden sich.
Vor den Trümmern ihres Lebens.
In zwei Jahren…
Man möchte oft verzweifeln.
An manchem Parasiten.
Der nur sich kennt.
Und seinen Vorteil.
Bis man klar erkennt.
Wie ihn sein Schicksal ereilt.
Manchmal dauert es Jahre…
Aber ich muss nichts tun dazu.
Das besorgen andere…

Ein weicheres Gefühl.
Es lebt in mir.
Die Sonne blinzelt wieder.
Durch die Wolken meiner Seele.
Und mein Weihnachtskaktus.
Er trägt schon Knospen.
Sehr viele.
Er wird blühen.
Wenn der Schnee dann dicht fällt.
Wenn der Wind durch die Nacht ächzt.
Und die Kälte um sich greift.
Wie eine dunkle Schlange.
Die alles Schöne tötet…
Warten.
Man muss nur warten können.
Vieles löst sich von selbst.
Was sind schon Jahre?
Was sind schon Jahre?
Wenn dir der Eine die Hand reicht.
Und die Liebe in euch blüht.
Wie die üppigen Blüten des Weihnachtskaktus.
Dann.
Wenn es kalt ist.
Dann.
Wenn es Winter ist…

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.