Du, mein Freund

Dein Lachen klingt in meiner Seele.
Unglaublich ansteckend.
Wie Schnupfen.
Nur viel angenehmer.
Man kann sich dir nicht entziehen.
Keinesfalls.
Zumindest ich kann es nicht…
Ich habe dich lieb.
Für dein goldenes Lachen.
Aber ich liebe dich.
Für deine Ernsthaftigkeit.
Wenn ich mit dir reden kann.
Über Sorgen und Nöte.
Die mein Denken beherrschen.
In verwinkelten Wegen…

Durch dich wird alles anders.
Und die unwegsame Straße…
Sie ist plötzlich gangbar.
Ganz leicht.
Du denkst nach.
Über alles, was ich dir anvertraue.
Und dann leuchtest du es aus.
Das Problem.
Von einer ganz anderen Seite…
Du gibst manchem ein anderes Gesicht.
Du zeigst mir all das.
Das ich sonst nicht sehe.
Obwohl es vor meiner Nase ist.
Direkt…
Du, mein Freund.
Du hilfst mir wirklich.

Und wenn ich ehrlich bin…
Du darfst mir all das sagen.
Das mir kein anderer sagen kann.
Von dir nehme ich es hin.
Auch wenn es nicht immer einfach ist.
Auch wenn ich manchmal schlucke.
Es gefällt mir nicht immer.
Was du entdeckst.
Aber du hast immer Recht…
Wem sonst würde ich das zugestehen?
Dir.
Dir allein.
Weil wir Freunde sind.
Du kennst mich.
Mehr als das.
Ich lasse dich eintreten.
In mein Innerstes.
Du darfst sehen.
Was niemand sehen darf.
Und du darfst mich zurechtstutzen.
Wo es nötig ist.
Wo ich zu üppig wuchere…

Ich brauche dich.
Du, mein Freund.
Du hältst mir einen Spiegel vor.
Und öffnest meinen Horizont.
Du spürst was ich brauche.
Wenn ich zu übermütig werde.
Du setzt mir die Grenzen.
Die ich sonst übersehen könnte…
Und du?
Du tust das.
Ohne Tadel.
Ohne Vorwurf.
Ohne Missbilligung.
Für dich muss ich kein Übermensch sein.
Ich bin wie ich bin.
Dir ist es genug…

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.