Aufgedeckt – Gedankensplitter

Im Grunde.
Hatte er es.
Nicht fassen können.
Dass sie weg war.
So plötzlich.
So unerwartet…
Gerade.
Als er.
Geglaubt hatte.
Er könnte.
Ausholen.
Zum finalen Schlag…
Alles schien.
Für ihn.
Zu laufen.
Und dann war sie.
Verschwunden.
Hatte sich ihm.
Entzogen.
Und seine Hoffnung.
Sie würde.
Schnell.
Gelaufen kommen.
Weil sie.
Gescheitert war.
In ihrem…
Neuen Job.
Erfüllte sich nicht.
Nicht im Geringsten…

Mittlerweile.
Wusste er.
Dass sie.
Schon ewig.
Im neuen Büro.
War.
Kein Ende.
In Sicht.
Er hatte.
Seine Beziehungen…
Er war…
Informiert.
Aber…
So sehr er auch.
Hoffte.
Sie verwünschte!
Miststück!
Sie bettelte nicht.
Um Hilfe.
Im Gegenteil.
Sie hatte ihn.
Schlecht aussehen.
Lassen.
Sein Deal.
War geplatzt.
Dem Geld.
Trauerte er.
Noch immer nach.
Ein kleiner Trost.
Er verleumdete sie.
Bei den anderen.
Erfand Geschichten.
Dass sie…
Arbeitslos war.
Ohne Aussicht.
Auf einen Job.
Eine verkrachte Existenz!.
Alkohol…
Letzteres.
Genoss er.
Wirklich.
Die dummen Gänse.
Hingen.
An seinen Lippen.
Glaubten.
Jedes Wort…
Das freute ihn…

Aber nie lange.
Die Wahrheit.
Sie strafte ihn.
Lügen…
Als er aufflog.
Unversehens…
Redete er sich aus.
Schwadronieren.
War ihm.
Nie schwer.
Gefallen.
Er manipulierte.
Sie alle!
Oder doch nicht?
Glaubte ihm…
Überhaupt…
Noch jemand?
Schwer zu sagen.
Er musste.
Leben.
Mit dieser…
Niederlage.
Eine Wunde.
Die schwärte.
Unter der Oberfläche.
Weil er.
Gerade sie.
Klein machen wollte.
Fertig machen.
Bis sie.
Nach seiner Pfeife.
Tanzte.
Endgültig.
Endlich am Ziel!
Mitnichten…
Und manchmal.
Ärgerte ihn das.
Noch immer…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.