Krieg! – Gedankensplitter

Emil sah.
Auf die Uhr.
22:10 Uhr.
Und die Grillparty.
Bei den Nachbarn.
Sie lief.
Noch immer!
Lachen.
Und Musik.
War zu hören…
Dazu der Geruch.
Des Gegrillten.
Grinsend wählte.
Emil.
Die Nummer.
Der Polizei.
Denen würde er.
Die Party.
Noch versauen.
Ordentlich!
Sein Grinsen.
Wurde.
Noch breiter.
Als.
Eine Viertelstunde.
Später.
Die Polizei.
In die Straße fuhr…
Die Grubers.
Kannten ihn.
Noch immer nicht.
Genug.
Das war erst.
Der Anfang!

Emil musste.
An Akko denken…
Sein Grinsen…
Verschwand.
Der Schäfer.
Abgängig.
Seit einer Woche!
Vorher hatte sich.
Gruber.
Immer aufgeregt.
Dass Akko.
So laut bellte!
Schon in der Früh!
Schreiduelle.
Mit den Grubers.
Streitgefechte.
Ständig.
Bis Akko.
Verschwunden war.
Ganz plötzlich.
Und er, Emil.
Er wusste.
Genau.
Dass die Grubers.
Damit.
Zu tun hatten!
Er war.
Bei der Polizei.
Gewesen.
Aber…
Keine Beweise.
Und die Wut.
Kochte.
In ihm.
Acht Jahre.
Hatten sie Akko.
Gehabt.
Seit er.
Ein Welpe.
Gewesen war.
Der Verlust…
Fast wie.
Bei einem Kind!

Immer wieder.
Hatte Emil.
Im Tierheim.
Angerufen.
Ob Akko.
Aufgetaucht war.
Doch tief.
In seinem Innersten.
Hatte er gewusst.
Dass Akko.
Tot war.
Umgebracht.
Von den Grubers.
Und das hieß.
Krieg!
Die Grubers.
Würden ihn.
Noch kennen lernen.
Jede Kleinigkeit.
Würde er anzeigen…
Die Musik.
Und das Stimmengewirr.
Bei den Nachbarn.
Waren verklungen.
Die Polizei.
Fuhr wieder weg…
Super!
Nur Akko.
Machte das.
Trotzdem.
Nicht mehr lebendig…

Vivienne/Gedankensplitter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.