Kleine Mädchen – Gedankensplitter

Karl seufzte.
Er war Lehrer.
An der Landschule.
Das Schulfest.
War vorbei.
Endlich…
Seine Freundin.
Hatte schon.
Angerufen.
Zwei mal.
Sie war daheim.
Beim Kind.
Zwei Monate alt.
Sonst wäre sie.
Mitgekommen…
Aber nun…
Würde er…
Aufbrechen…
Er griff.
Nach der Jacke…
Ein letzter Blick…
Vroni…
Eine von der.
Vierten Hauptschulklasse…
Sein Blick.
Verfing sich.
An ihrem.
Minirock…
Verbiss sich.
In ihren Po…
Scharf!
Er schnalzte.
Mit der Zunge…
Aber jetzt.
Musste er fahren…
Endgültig!

Als er.
Zum Auto ging.
Bemerkte er.
Irene…
Auch.
Von der.
Vierten Klasse.
Verweint.
Sehsüchtig.
Sah sie ihm nach.
Verärgert.
Sperrte er.
Das Auto auf.
Er hatte ihr.
Gesagt.
Klipp und klar.
Dass es aus war!
Für immer!
Jahrelang…
War das gelaufen…
Sie war erst.
Elf gewesen.
Jung.
Und unverdorben.
Und so verliebt.
In ihn!
Behutsam…
War er.
Die Sache.
Angegangen…
Wochen…
Hatte es gedauert.
Bis er sie.
Im Haus.
Eines Freundes.
Verführt hatte.
Das erste Mal…

Seither…
War sie.
Wachs gewesen.
In.
Seinen Händen.
Ihr kindliches Feuer…
Der zarte Körper.
Knabenhaft…
Er riss sich.
Aus den Gedanken…
Die Kreuzung.
Rot…
Jede Minute.
Hatte er genossen.
Wohl wissend.
Dass es…
Ein Verbrechen war.
Seltsam.
Kindfrauen.
Wie Irene.
Lechzten doch danach.
Aus ihrem.
Dornröschenschlaf.
Geweckt zu werden!
Aber nun…
War es vorbei.
Irene war.
Lästig geworden.
War aufgetaucht.
Vor seinem Haus.
Hatte schon.
Seine Freundin.
Angesprochen…
Dass er.
Ein Kind hatte.
Mit ihr.
Hatte Irene.
Schon zugesetzt…
Es war Zeit geworden.
Das Ganze…
Zu beenden…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.