Er liebt mich doch! – Gedankensplitter

Ricarda blinzelte.
Georg lag.
Neben ihr.
Stank.
Grunzte.
Im Schlaf….
Ricarda seufzte.
Wenigstens.
War er.
Heimgekommen.
Letzte Nacht.
Irgendwann.
Sturzbetrunken.
Aber sonst heil…
Eine halbe Stunde.
Hatte er.
Gebraucht.
Um sich auszuziehen.
Und ins Bett.
Zu kriechen.
Dabei hatte er.
Gelallt.
Unverständliches Zeug.
Die ganze Zeit.
Aber wenigstens.
War er da.
Und heute.
Würde sie ihm.
Sagen.
Dass er nicht.
So viel.
Trinken durfte.
Es konnte ihm.
Etwas.
Passieren…

Bis in.
Den Tag hinein.
Schnarchte Georg.
Laut…
Irgendwann…
Saß er…
Am Tisch.
Frisch geduscht.
Wieder sauber…
Und rauchte.
Während er.
Seinen Kaffee.
Trank.
Mit.
Zitternden Händen.
Versöhnung.
Der ganze Frust.
In der Arbeit.
Wie Georg.
Beteuerte…
Ein Ventil!
Ricarda.
Küsste ihn.
Das Trinken.
Würde sie ihm.
Schon abgewöhnen.
Bestimmt.
Hauptsache.
Er liebte sie.
Das wusste sie.
Ganz genau…

Georg.
Wie ausgewechselt.
Zärtlich.
Liebevoll.
Liebesbedürftig.
Sie hatte ihm.
Zwei Aspirin.
Gegeben.
Gegen…
Die Kopfschmerzen…
Georg…
Er hatte sich ja.
So viel.
Mitgemacht.
In seinem Leben.
Geschlagen.
Vom Vater.
Vernachlässigt.
Und verlassen.
Von der Mutter.
Ricarda seufzte.
Georg brauchte.
Viel Liebe.
Und Verständnis.
Dann würde er.
Der beste Mann sein.
Den man sich.
Vorstellen konnte.
An Tagen.
Wie heute.
Merkte man das.
Besonders gut…
Alkoholiker!
Nannten ihn.
Einige Freunde.
Aber mit denen.
Hatte sie.
Gebrochen.
Die irrten sich.
Gewaltig!
Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.