Der Untermieter 2 – Gedankensplitter

Fortsetzung von „Der Untermieter“

Gerd lächelte.
Es war 19:00 Uhr.
Fast.
Und die Katze.
Wartete.
Vor seiner Haustür.
Sie schnurrte laut.
Als er sie.
Streichelte.
Er nahm sie.
Auf den Arm.
Sie schmiegte sich.
An seinen Kopf.
Mieze!
Lachte er.
Dann saß.
Die Kleine.
Beim Futter.
Fraß genießerisch.
Sie hatte zugenommen.
Fiel ihm auf.
Und ihr Fell.
Glänzte.
Mieze.
Hatte er sie.
Genannt.
Wenig originell.
Er wusste es ja.
Nächste Woche.
Wollte er.
Mit ihr.
Zum Tierarzt…
Wollte…

Da war.
Dieser Anruf.
Gestern früh.
Eine Frau.
Aus der Siedlung.
Ich habe gehört.
Eine Katze.
Ist Ihnen.
Zugelaufen…
Eine eisige Klammer.
Legte sich.
Um seinen Brustkorb.
Mieze hergeben?
Nie!
Aber vielleicht…
Konnte Geld.
Diese Frau.
Besänftigen.
Sie bewegen.
Zu verzichten.
Mieze.
Ging es gut.
Bei ihm.
Sie vermisste nichts.
Sie hatte ihn…
Seine Schwester.
Hatte gelacht.
Als sie ihn.
Besucht hatte.
Du mit Katze!
Nie!
Hätte ich das gedacht.
Die hat dich.
Im Griff!
Das hatte Mieze.
Gerd gab es zu.

Gleich.
Wollte.
Die Frau kommen.
Die Katze begutachten…
Er hatte Angst…
Ohne die Katze.
Würde sein Leben.
Wieder leer sein.
Aufgerieben.
Zwischen Job.
Und einsamen Abenden…
Zitternd.
Begrüßte er.
Die Frau.
Er kannte sie.
Vom Sehen…
Eine Stunde später.
Ging sie wieder.
Mit leeren Händen.
Meine Katze.
Ist größer.
Ein wenig.
Und der schwarze Fleck…
Auf der Schulter.
Der fehlt…
Gerd war glücklich.
In der Küche.
Lag ein Briefumschlag.
Geld.
Das hatte er ihr.
Geben wollen…
Aber Gott sei Dank.
Nicht gebraucht.
Mieze blieb bei ihm!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.