Der Zeitplan – Gedankensplitter

Mittwoch.
Vormittag frei.
Lange schlafen…
Dreiviertel acht.
Ein Blick.
Auf die Uhr…
Noch fünfzehn Minuten…
Ich drehe mich ein.
Im Bett…
Das nächste.
Was ich weiß.
Ist.
Dass ich hochschrecke.
Ganz plötzlich.
Und es ist 08:30 Uhr…
Wie konnte?
Das passieren?
Ich habe doch.
Eine innere Uhr.
Ich weiß.
Wann ich.
Wach werden muss…
Wie auch immer…
Ich schalte.
Die Kaffeemaschine ein.
Und den PC…
Duft von Kaffee.
Erfüllt.
Die Luft…
Ich setze mich.
Zum Frühstück.
Kaue hastig.
Während.
Die Katze.
Zu meinen Füßen.
Miaut…
Auch sie.
Braucht mich…

Ich streichle.
Sie.
Ein wenig mechanisch…
Da läutet.
Das Handy.
Mein liebster Mensch…
Wir plaudern.
Eine Weile.
Dagegen.
Ist man.
Machtlos.
Und eigentlich.
Freue ich mich.
Schon sehr.
Aber…
Mein schöner Zeitplan.
Hadere ich.
Ein wenig…
So manches…
Noch geplant.
Für heute…
Egal…
Denke ich mir.
Schließlich.
Einfach egal.
Es kommt.
Wie es.
Kommen muss…
Mal sehen…
Die Katze.
Verzieht sich.
Schmollend.
Während ich.
Telefoniere…

Später…
Mache ich alles.
Ohne Zeitdruck.
Dann gehe ich.
Zu meiner.
Kleinen Maus.
Besänftige sie.
Sie schnurrt.
Glücklich.
Und dann.
Sehe ich.
Auf die Uhr…
Passt ja!
Kein Zeitverzug…
Alles.
Wird sich ausgehen…
Fast alles…
Mehr.
Wollte ich.
Doch gar nicht…
Man braucht.
Nicht immer.
Einen Zeitplan.
Man muss nicht.
Immer.
Herum scheuchen.
Wie.
Ein aufgeschrecktes Huhn.
Einfach nur.
Die Ruhe selbst…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.