Skrupel – Gedankensplitter

Hermann zog sich an.
Nachdenklich.
Knöpfte er.
Den Mantel zu…
Er dachte an Miriam.
Immer wieder.
Er brachte.
Sie nicht mehr.
Aus seinem Kopf…
Er sperrte.
Die Wohnung zu.
Lief die Treppe.
Hinunter.
Keine Frage.
An Miriam.
Dachte er.
Schon immer.
Eine gute Freundin.
Und.
Wenn es.
Nach ihm.
Gegangen wäre.
Auch mehr.
Sie gefiel ihm.
Wortgewandt.
Einfallsreich.
Und sehr hübsch…
Aber…
Sie hatte ihn.
Abblitzen lassen.
Immer wieder…
Ihr Freund.
Der Mann.
Ihrer Träume.
Wie sie ihm, Hermann.
Versichert hatte.
Da lief er.
Gegen eine Wand…

Also.
Fand er sich ab.
Oder besser gesagt.
Er tat so.
Denn in Wahrheit…
Hermann schnaufte.
Als er ausparkte.
Denn in Wahrheit…
Hoffte er.
Auf seine Chance.
Miriams Freund.
Stefan…
Kein Supermann.
Sondern…
Recht normal.
Und…
Ein Prolet.
Gewissermaßen.
Er zeigte es.
Nicht so deutlich.
Aber bisweilen.
Ließ er ihn.
Raushängen…
Und nun.
Hatte ihm, Hermann.
Der Zufall.
In die Hände gespielt.
Stefan ging fremd.
Kein Zweifel.
Hermann.
Hatte es gesehen.
Dreimal.
Dass er.
Eine andere schmuste.
Öffentlich.

Nichts einfacher.
Als zu Miriam gehen.
Stefan anschwärzen.
Und Miriam auffangen.
In ihrem Schock.
Aber…
Er, Hermann.
Konnte nicht.
Aus seiner Haut.
Glaubte ihm Miriam?
Überhaupt?
Würde sie nicht.
Behaupten.
Alles Lüge!
Deine Eifersucht!
Hermann seufzte.
Bog ab.
Auf die Bundesstraße.
Nein.
Das wollte er nicht.
Kein Streit.
Zwischen Miriam.
Und ihm.
Miriam.
Sollte selber.
Draufkommen.
Irgendwann.
Würde sie das.
Und das.
Konnte er erwarten…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.