Schlecht geschlafen… – Gedankensplitter

Ich werde wach.
Plötzlich.
Blicke.
Auf das Handy.
01:37 Uhr…
Ich seufze.
Stehe auf.
Auf’s WC…
Beinahe.
Schlafe ich ein.
Dort.
Aber im Bett.
Ist der Schlaf weg…
Ich wälze mich.
Hin und her…
Schwere Gedanken…
Ich kenne das.
Am Tag.
Sind die Gedanken.
Nie.
So machtvoll.
In der Arbeit.
Bin ich.
Abgelenkt.
Auch sonst…
Genug zu tun…
Aber in der Nacht.
Sind diese Gedanken.
Plötzlich schwer.
Sie quälen mich.
Ich bringe mich.
In.
Alle möglichen.
Positionen.
Es nutzt nichts…
Schließlich.
Stehe ich auf.
Wieder.
Es ist 02:43 Uhr…
Ich nehme.
Baldrian.
Den habe ich daheim…
Vielleicht nutzt er…

Irgendwann.
Schlafe ich ein.
Doch.
Als morgens.
Das Handy läutet.
Bin ich.
Wie gerädert…
Es kann doch.
Nicht schon.
06:00 Uhr morgens sein…
Die Katze freut sich.
Und ich.
Bin so verschlafen.
Ich weiß.
Nicht einmal.
Wie ich heiße.
Richtig…
Ich komme.
Zu mir.
Beim Frühstückskaffee.
Die Katze.
Miaut.
Zu meinen Füßen.
Was für ein Start.
In den Tag!
Denke ich mir…
Ich muss was tun.
Dagegen.
Ich will.
Wieder schlafen…

Der Arbeitstag.
Geht vorüber…
Ich bin froh.
Der Schlaf.
Verschwunden.
Morgens.
Träumte ich noch.
Davon.
Dass ich mich.
Nach der Arbeit.
Hinlege.
Jetzt…
Kein Thema.
Der Tag.
Gelaufen.
Ein wenig einkaufen.
Die Straße ist nass.
Der Schnee.
Geschmolzen.
Es dämmert.
Schon wieder…
Heute Abend.
Werde ich.
Einen Tee trinken.
Der mich.
Entspannt.
Damit ich.
Besser.
Schlafen kann…
Ich nehme es mir vor…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.