Wie ein Hund – Gedankensplitter

Lydia schaltete.
Den PC aus.
Geschafft.
Für heute!
Sie spürte.
Wie Andreas.
Sie ansah.
Aber.
Sie erwiderte.
Den Blick nicht.
Erst als er.
Auf sie.
Zukam.
Drehte sie sich um.
Lydia…
Andreas.
Wirkte blass.
Wenn du Zeit brauchst.
Ich verstehe das.
Lydia unterbrach ihn.
Etwas ruppig.
Zeit?
Zeit.
Um mit dir.
Zusammen sein.
Zu wollen?
Ich will nicht.
Mit dir.
Zusammen sein.
Ich bin lieber frei.
Und in dich.
War ich nie verliebt.
Nie…!
Andreas erstarrte.
Wie ein.
Geprügelter Hund.
Sah er sie an.
Lydia seufzte.
Er tat ihr Leid.
Einen Moment.

Sie nahm sich zurück.
Du musst begreifen.
Dass einmal Sex.
Nicht heißen muss.
Dass man.
Ein Paar ist.
Heutzutage.
Lassen sich die Leute.
Nicht so festlegen.
Lydia nickte.
Was du brauchst.
Ist eine Freundin.
Die zu dir passt.
Die ähnlich denkt.
Wie Du.
Die.
Von einer Familie.
Träumt.
Ich will keine Kinder…
Andreas.
Wich zurück.
Sein Gesicht drückte.
Verletzte Gefühle aus.
Er lief weg.
Lydia.
Seufzte wieder.
Natürlich.
War es ihr Fehler.
Sie hätte nie.
Mit ihm schlafen dürfen…

Lydia fuhr heim.
Andreas.
War verliebt in sie.
Seit er.
In der Firma war.
Damals.
War sie noch.
Liiert gewesen.
Wie ein Hund.
War er ihr.
Nachgelaufen.
Mit Blumen.
Kleinen Präsenten.
Als.
Die Beziehung scheiterte.
Gab Andreas.
Seiner Freundin.
Auch den Laufpass.
Und vor zwei Monaten.
War es passiert.
Nach einer Firmenfeier.
Hatte sie.
Geschlafen mit ihm.
Aus einer Laune heraus.
Andreas.
Gab sie danach.
Als seine Freundin aus.
Bizarr!
Jetzt.
Hatte sie es ihm.
Gesagt.
Endlich.
Aber ob es.
Damit getan war?

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.