Beinahe… – Gedankensplitter

Horst tüftelte.
Er saß am PC.
In der Arbeit…
Aber…
Besonders konzentriert.
War er nicht…
Er seufzte.
So…
Wurde das.
Nie etwas.
Schließlich.
Stand er auf…
Eine kleine Pause.
Ein Cola.
Irgendetwas…
Schön kalt.
Das ihn.
Beruhigte…
Was?
War denn los?
Mit ihm?
Es war doch.
Nichts passiert…
Ihm nicht.
Und Julia.
Auch nicht.
Oder…?
Mein Gott.
Stefan!
Er zitterte wieder…
Mein Gott…
Das Smartphone.
Vibrierte.
Julia!

Sie musste wohl.
Gespürt haben.
Dass ihm.
Die Sache.
Nicht.
Aus dem Kopf ging.
Wie geht es dir?
Er seufzte.
Es muss gehen…
Julia.
Ganz sanft.
Denk nicht nach.
Nicht zu viel.
Darüber…
Das war Schicksal.
Das konnte.
Niemand.
Vorhersehen…
Versprich mir das.

Eindringlich.
Ihre Stimme.
Horst nickte.
Obwohl er nicht wusste.
Wie er das.
Bewerkstelligen sollte.
Er beherrschte.
Sein Denken.
Als wäre er.
Ferngesteuert.
Wie?
Sollte er das?
Aus dem Kopf?
Bekommen?
Wie?

Abends.
Duschte er.
Eine Viertelstunde.
Er dachte.
An das Wochenende.
Zu viert.
Wollten sie.
In die Berge.
Er, Stefan.
Und zwei andere Freunde.
Schifahren.
Tiefschnee…
Aber…
Julia war krank geworden.
Hohes Fieber…
Er musste absagen.
Kurzfristig.
Wütend.
Auf sich.
Und auf Julia.
Bis.
Die Nachricht kam.
Der Wagen.
Wurde.
In einen Unfall verwickelt.
Stefan.
Schwer verletzt.
Er lag.
Im Spital.
Mit Brüchen…
Beinahe.
Hätte es ihn, Horst.
Auch erwischt.
Beinahe…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.