Fertiggerichte – Gedankensplitter

Manuel kam heim.
Von der Arbeit.
Kurz nach 17:00 Uhr…
Er stellte.
Die Tasche ab.
Zog.
Die Jacke.
Und.
Die Schuhe aus…
Ging ins Wohnzimmer…
Die Kinder.
Ausgeflogen.
Richtig.
In der Musikschule.
Waren sie…
Er setzte sich.
Seufzte…
Ein Schweinsbraten…
Wäre jetzt gut…
Er stand auf.
Richtung Küche.
Holte.
Ein Fertiggericht.
Aus dem Kühlschrank…
Bald.
Surrte die Mikrowelle.
Minuten später.
Saß er am Tisch.
Kaute lustlos…
Er dachte an Daniela.
Seine Frau.
Sie arbeitete noch.
Sicher eine Stunde…
Seit drei Jahren.
Lief das so.
Früher…
Hatte Daniela aufgetischt.

Lecker!
Rostbraten etwa.
Eine Freude.
Zu schmausen.
Aber Daniela.
Hatte.
Berufliche Ambitionen.
So ein Jobangebot.
Nach.
Acht Jahren daheim.
Hatte sie.
Wohl nicht erwartet.
Ihre frühere Firma.
Hatte.
Die Fühler ausgestreckt…
Manuel seufzte.
Damals.
Hatte er sich.
Nichts gedacht dabei.
Sollte sie arbeiten.
Ein paar Stunden.
Die Zwillinge.
Waren.
Aus dem Gröbsten.
Aber.
Innerhalb.
Eines halben Jahres.
Wuchs sich das aus.
Plötzlich.
Arbeitete Daniela Vollzeit.
Assistentin.
Der Geschäftsleitung…

Daniela kochte.
Nur mehr selten.
Vor allem.
Am Wochenende.
Unter der Woche.
Fertiggerichte.
Die Kinder.
Aßen Pizzas…
Außerdem.
Kam eine Putzfrau.
3-4 Mal im Monat.
Daniela.
Wollte sich nicht mehr.
Mit zu viel Haushalt.
Belasten…
Manuel.
Schob den Teller weg.
Hätte es nicht?
Einfach?
Ein Halbtagsjob?
Sein können?
Für Daniela?
In untergeordneter Position?
Daniela verdiente gut.
Und.
Sie konnten sich.
Einiges leisten.
Trotzdem.
Er sehnte sich.
Nach den Zeiten.
Als Daniela.
Noch daheim gewesen war…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.