Der Braten – Gedankensplitter

Gerlinde saß beim Arzt.
Rund um sie.
Schwangere.
Früher.
War ihr.
Das nie aufgefallen.
Beim Frauenarzt.
Erst…
Seit dem sie selber…
Sie dachte an Armin.
Den Streit.
Vor einer Woche.
So.
Du sagst mir.
Das Kind.
Wäre von mir.
Warum?
Soll ich dir glauben?
Sie biss sich.
Auf die Lippen.
Zuerst.
Hatte sie.
Einen tränenreichen Auftritt.
Hingelegt.
Aber…
Schnell.
War ihr.
Bewusst geworden.
Armin.
Ließ sich.
Nicht blenden.
Von wegen.
Ihre Liebe.
Würde jetzt.
Durch ein Kind.
Gekrönt.
Nein.
Leider…

Der Gynäkologe.
Sah sie an.
Groß.
Abtreibung?
Jetzt?
Ich dachte.
Sie und ihr Freund.
Freuen sich.
Auf das Kind?
Er war.
Ein älterer Herr.
Mit Brille.
Gerlinde.
Sah ihn nicht an.
Es ist aus…
Alleine.
Schaffe ich es nicht.
Es geht doch noch?
Der Frauenarzt.
Sagte kein Wort.
Zunächst.
Natürlich.
Kann Sie.
Niemand hindern…
Gerlinde nickte.
Zufrieden.
Gut.
Es ist das Beste…

Gerlinde saß.
In der Arbeit.
Die Kollegen.
Hatten getuschelt.
Als sie.
Wieder.
In die Arbeit.
Gekommen war.
Gerüchte.
Klar.
Aber das.
War ihr egal.
Alles erledigt.
Armin.
Hatte.
Den Braten gerochen.
Das Kind.
War nicht.
Von ihm.
Sondern.
Von einer Bekanntschaft.
Flüchtig.
Aber da.
Armin.
Nicht aufgesprungen war…
C’est la vie…
Alleine.
Zog sie.
Ein Kind.
Nicht groß.
Sie war ja nicht dumm.
Und ehrlich…
War sie?
Nicht zu jung?
Um daheim?
Zu versauern?

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.