Mörderin! – Gedankensplitter

Tim.
Warf die Wohnungstür zu.
Hinter sich.
Schweißperlen auf der Stirn.
Zog die Schuhe aus.
Ging ins Bad.
Dann duschte er kalt.
So kalt es ging.
Er vermisste.
Die Stimmen der Kinder.
Beim Spielen…
Sie waren.
Bei der Oma.
Wo auch sonst?
Er trocknete sich ab.
Ein wenig besser.
Fühlte er sich.
Ein wenig.
Seine Frau.
Marlies.
War untergetaucht.
Bei einer Freundin.
Tim fühlte.
Dass sein Puls schneller wurde.
Marlies.
Fünfzehn Jahre.
Kannten sie sich.
Eine lange Zeit!
Und dann das…

Tim.
Holte sich einen Eiskaffee.
Aus dem Kühlschrank.
Alles.
Was kalt war.
Half ihm jetzt.
Sich zu beruhigen.
Nicht aufzustehen.
Und zu brüllen…
Das Handy.
Seine Schwiegermutter.
Und er konnte reden.
Mit den beiden Töchtern.
Balsam auf der Seele.
Auf ein Wort…
Seine Schwiegermutter.
Sie wandte sich an ihn.
Noch einmal.
Versuch sie doch zu verstehen.
Bitte…
Sie.
Hat sich nicht hinausgesehen…
Bitte…
Seid doch wieder gut.
Tim.
Er hatte Tränen in den Augen.
Marlies verstehen?
Verstand sie ihn?
Einmal.
Da hatten sie sich doch geschworen…
In guten wie in schlechten Tagen…
Sie waren doch Katholiken!

Zwei Töchter hatten sie.
9 und 7 Jahre.
Kinderplanung abgeschlossen.
Und Marlies.
Ging wieder arbeiten.
Halbtags.
Eine glückliche Familie.
Eine Bilderbuchfamilie.
Bis vor vier Monaten…
Marlies war wieder schwanger.
Nicht geplant.
Eine Pillenpanne.
Und vor ein paar Wochen.
Eine Untersuchung.
Das Kind litt an Trisomie21.
Lebenslang behindert.
Tim schluchzte.
Marlies.
Sie ließ das Kind abtreiben.
Gegen seinen Willen.
Ein furchtbarer Streit.
War dem vorangegangen…
Mörderin!
Seitdem.
Hatte er sie nicht mehr gesehen.
Tim.
Wischte die Tränen weg.
Konnte er ihr je verzeihen?
Und doch…
Er vermisste sie.
Marlies.
Er vermisste sie so sehr…

Vivienne/Feuerlies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.