Weil ich bin, wie ich bin… – Gedankensplitter

Sarah stand auf.
Duschte.
Frühstückte.
Der Zimmerservice.
Es hatte eine Kanne Kaffee gebracht.
Frische Semmeln.
Schinken und ein gekochtes Ei…
Sie trat ans Fenster.
Die Sonne lachte herein.
Ihr Körper.
Er spiegelte sich im Glas.
Ihre Rundungen.
Die breiten Hüften.
Die großen Brüste.
Das leichte Doppelkinn…
Sarah betrachte das Spiegelbild.
Einen Moment.
Dann öffnete sie das Fenster.
Genoss den Ausblick.
Paris!
Einfach atemberaubend.
Sie blickte auf die Uhr.
Noch Zeit.
Der Termin.
War erst um 11:00 Uhr…
Sie ging duschen.
Und als sie sich schminkte.
Sah sie sich im Spiegel.
Wieder.
Ihren Körper.
Die großen Brüste.
Die Rundungen…

Früher.
Da brachte sie das zur Verzweiflung.
Sehr oft.
Sie erinnerte sich an die Schulzeit.
Hänseleien.
Am Fließband.
Spott und Hohn.
Und manchmal.
Da weinte sie ganze Nächte.
So gedemütigt.
So erniedrigt.
Man machte sich lustig.
Über vieles.
Wie sie angezogen war.
Wie sie die Haare hatte.
Und am meisten.
Über ihren dicken Po…
Manchmal.
Da wunderte es sie.
Dass sie die Matura geschafft hatte.
Trotzdem.
Und dass sie ihr Weg.
Zum Schreiben geführt hatte.
Irgendwann.
Heute schrieb sie Kinderbücher.
Sehr erfolgreich.
Und sie war verheiratet.
Glücklich.
Und hatte selber ein Kind…

Nachher.
Da hatte sie einen Termin.
Mit dem Verlag.
Ihr neues Kinderbuch.
Es wurde in Frankreich veröffentlicht.
Kaum zu glauben.
Man verglich sie dort.
Mit Astrid Lindgren!
Sie lächelte.
Und rief ihren Mann an.
Und die kleine Tochter.
Es tat gut sie zu hören.
Und heute Abend.
Da ging der Flug retour.
Darauf.
Freute sie sich am meisten.
Nicht auf die Speichellecker.
Die ihr plötzlich schön taten.
Weil sie erfolgreich war!
Wie der Schulkollege.
Der sie nur verspottet hatte.
Im Gymnasium.
Und jetzt Geld brauchte!
Sie freute sie auf die Menschen.
Die sie geliebt hatten.
Von Anfang an.
Sie.
Die scheue, verletzbare Person.
Die hinter der fetten Fassade steckte.
Ihr Mann.
Ihre Tochter.
Der Verlag.
Der an sie geglaubt hatte.
Und ein paar gute Freunde…

Aber jetzt wurde es Zeit…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.