Spaziergang im Regen – Gedankensplitter

Eigentlich.
Hatte er sich nur.
Die Beine vertreten wollen.
Ein wenig.
Nun ging er schon eine Stunde.
Ohne Plan.
Ohne Ziel.
Setzte sich im Park.
Auf die Bank.
Der Spielplatz.
Leer…
Es begann zu regnen.
Wieder.
Er saß da.
Starrte in das Grau der Wolken…
Gedankenversunken.
War er ein schlechter Mensch?
Eine seltsame Frage.
Noch nie.
Hatte er sie sich gestellt.
Er handelte aus dem Bauch.
Immer.
Sehr spontan.
Und so spontan.
Hatte er sich verliebt.
In Lydia…

Es regnete stärker.
Er stand wieder auf.
Ging weiter.
Durch den Park.
Langsam.
Er dachte an Margot.
Neulich.
Da hatte er sie getroffen.
Blass.
Schmal.
Erschreckend dünn.
Genau genommen.
Und ihr Haar war so dünn…
Konnte er etwas dafür?
Hatte er das ahnen können?
Lydias Bild.
Vor seinem inneren Auge.
Ihr warmes Lachen.
Herzlich.
Sie liebte ihn.
Aber Margot.
Sie liebte ihn auch.
Noch immer…
Zumindest.
Hatte sie ihn geliebt.
Sehr.
Und als er sie ersetzt hatte.
Durch Lydia.
War das ein Schlag gewesen.
Für sie.
Ein heftiger Schlag.
Dass sie es so schwer nahm.
Hatte er nicht gewollt…

Der Wind.
Er zerrte an seiner Jacke.
Aufgeweicht.
Die Haare.
Sie klebten an seiner Stirn…
Hatte er wissen können?
Dass Margot krank wurde?
Weil er sie verlassen hatte?
Krebs.
Lymphdrüsen.
Schlechte Prognose…
Verdammt!
Warum hatte sie sich nicht verliebt?
Ganz einfach?
In jemand anderen?
Stattdessen.
Hatte sie still gelitten.
Sich leid getan.
Und jetzt…
Würde sie sterben.
Eine furchtbare Krankheit.
Ein furchtbarer Tod.
Er blieb stehen…
Seine Schuld?
Oder nur…
Eine schlimme Sache.
Aber er…
Er konnte nichts dafür.
Oder?
Hatte er das ahnen können?
Nie…

Das gewiss nicht.
Und doch.
Er fühlte sich schuldig.
So sehr…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.