Es reicht mir!, Version 3 – Gedankensplitter

Der Chef.
Er schloss die Unterschriftenmappe.
Zündete sich.
Eine Zigarre an.
Gestern.
War der letzte Arbeitstag der Reiter.
Noch zwei Wochen Urlaub.
Dann…
Begann ihr Neustart.
Er schüttelte den Kopf.
Wäre nicht nötig gewesen.
Wenn alle nachgegeben hätten.
Ein wenig.
Er sog an der Zigarre.
Bäumler…
Er hatte seinen Anteil.
Zweifellos.
Das lag nicht an dem Gespräch.
Mit der Reiter.
Das schief gelaufen war.
Ein Blumenstrauß!
Dabei.
War die Reiter allergisch.
Auf alles.
Was grünte und blühte…
Der Chef.
Er zuckte die Achseln.
Pech.
Das.
Hatte Bäumler nicht wissen können.
Das nicht!
Niemand hätte das.
Nur…
Der Karren.
Er war im Dreck gelandet.
Schon lange vorher…

Ein Schluck Cognac.
Holzgereift.
Er schwenkte das Glas.
In der Hand.
Gedankenverloren…
In der Tat…
Man konnte streiten darüber.
Ob Bäumler.
Ein Chauvinist war.
Frauenfeindlich eingestellt…
Seiner Meinung nach.
Wusste es Bäumler nicht besser.
Er fand seine Scherze lustig.
Der Chef.
Er stellte das Glas hin.
Bäumler.
Ein Hasenfuß.
Seine Frauen.
Die hatten daheim die Hosen an!
Die dummen Witze.
Nur ein Ausgleich…

Die Zigarre war kalt geworden.
Der Chef.
Er öffnete das Fenster.
Zeit heimzufahren…
Die Reiter.
Ein scheues Pflänzchen.
Und sie hasste Bäumler.
Verschossen in ihn?
Gewiss nicht.
Er hatte sich oft gefragt.
Ob die Reiter nicht auf …
Na, auf Frauen stand.
So kalt.
War sie ihm vorgekommen.
So abwehrend.
Vielleicht.
Aber auch nur sehr verletzbar.
Empfindlich.
Wie eine Mimose…
Was auch immer.
Die Weichen waren gestellt.
Und wer war schuld?
Letztlich?
An dieser Pattsituation?
Der Chef.
Er schloss das Fenster.
Die Reiter?
Der Bäumler?
Oder einfach er selbst?
Weil er zugesehen hatte?
Zu lange?

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.