Christa Anna – Gedankensplitter

Nach 19:00 Uhr.
Wochenenddienst.
Auf der Polizeiwache…
Christa Anna rührte im Kräutertee.
Kandiszucker.
So mochte sie Tee.
Süß.
Intensiv duftend.
Oft.
Pflückte sie die Kräuter selbst.
Im Sommer.
Wenn sie einen Freund besuchte.
Auf dem Land…
Draußen war es dunkel.
Der Novembernebel.
Er hatte den ganzen Tag.
Über der Stadt gehangen…
Ein ruhiger Tag.
Der Kollege kurz mal weg.
Wegen eines Anrufs…
Ruhestörung.
Christa Anna seufzte.
Ihre Gedanken…
Sie entkam ihnen nicht.
Christa Anna.
Sie starrte ins Leere.

Was konnte sie sich vorwerfen?
Im Grunde?
Wegen damals?
Gar nichts.
Sie war Pflichterfüllung pur.
Und mit Junkies.
Hatte sie nie viel Federlesens gemacht.
Warum auch?
Sie hatte ein Gespür dafür.
Wenn jemand schuldig war.
Zwanzig Jahre Routine.
Sie täuschte niemand!
Christa Anna stand auf…
Diese Unternehmerin.
Wie einer Modezeitschrift entstiegen.
Ihr Mann Bankier…
Christa Anna war ganz Ohr.
Als die Dame vor ihr saß.
Unglaubliches berichtete.
Vertraulich.
Eine Mitarbeiterin.
Untragbar.
Bediente sich aus der Kasse.
Stahl Geld.
Weil sie süchtig war.
Drogen und Alkohol.
Sie hatte das Foto betrachtet.
Das die Dame mitgebracht hatte.
Von der Mitarbeiterin.
Die Frau sah bieder aus.
Harmlos.
Christa Anna hatte genickt.
Das waren oft die Schlimmsten…

Was sie bewogen hatte?
Dieser Frau helfen zu wollen?
Sie wusste es nicht.
Aber ihr Neffe.
Ein Leben lang allein.
Noch nie eine Frau…
Eine Partnerin.
Ein geläuterter Ex-Junkie.
Dankbar.
Ergeben.
Devot.
Genau die Richtige.
Die würde ihm nie davonlaufen…
Christa Anna.
Ja.
Sie hatte genickt.
Sie ließ die Frau beschatten.
Suchte das Gespräch mit ihr.
Aber die Frau.
Sie blieb ablehnend.
Wollte die Hand nicht greifen.
Die ihr helfen wollte…
Christa Anna setzte sich wieder.
Ihr Gesicht sah alt aus.
Im Licht der Lampe.
Grau.
Ihr Neffe.
Er hatte dauernd gefragt.
Wurde ungeduldig…

Eine Polizeiaktion.
Hausdurchsuchung.
Die Frau drohte.
Ließ sich nichts gefallen.
Lieferte sich Schreiduelle.
Mit den Beamten.
Bis feststand.
Keine Drogen.
Keine Zigaretten.
Nicht einmal ein Fläschchen Wein.
Ihr Blutbild völlig unauffällig.
Christa Anna hatte begriffen.
Eine Racheaktion der Frau Chefin.
Wegen einer Anzeige.
Offene Gehaltszahlungen…
Christa Anna.
Sie ließ ihre Beziehungen spielen.
Um die Sache zu vertuschen.
Ein Missverständnis…
Ihr Vorgesetzter.
Er hatte getobt.
Trotzdem.
Und ihr Neffe.
Ließ nichts mehr von sich hören…
Seither.
Einfach nur enttäuscht…
Ein Wagen fuhr in den Hof.
Der Kollege war wieder zurück…
Diese Frau.
Hatte ihr einmal geschrieben.
Vorwürfe.
Bittere Worte…
Wollen Sie sich nicht entschuldigen?
Feuerrote Buchstaben.
Christa Anna.
Sie hatte den Brief weggeworfen…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.