Erstorben – Gedankensplitter

Du liest im Bett.
Einen Liebesroman.
Feurige Leidenschaft.
Erotik.
So deutlich ausgesprochen.
Beschrieben…
Das du rot wirst.
Eine Anleitung.
Für das Ehebett.
Perfekt.
Aber er.
Dein Mann.
Markus.
Er liegt neben dir.
Halb offener Mund.
Unsexy.
Er schnarcht.
Du atmest tief.
So geht das schon.
Ein paar Jahre.
Nicht.
Dass er nicht mehr kann.
Aber…
Er ist behäbig geworden.
Lahm.
Und leidenschaftslos.
Liegt wohl.
An seinem Bauch.
Der ihn behindert.
Ein wenig…

Er sieht Fußball.
Feuert die Franzosen an.
Mit seinen Freunden.
Dafür hat er Energie.
Viel mehr.
Interessiert ihn nicht.
Gutes Essen.
Und das Bier dazu.
Das muss schön kalt sein…
Er schnarcht wieder.
Markus.
Dein Mann.
Ganz laut.
Und du.
Legst das Buch.
Auf dein Gesicht.
Du möchtest schreien.
Dich auf ihn stürzen.
Und ihn vergewaltigen.
Aber…
Wahrscheinlich.
Würde er einschlafen dabei.
Du lachst bitter.
Das war einmal anders.
Gut.
Markus war kein Sexmonster.
Aber zu Beginn eurer Beziehung.
Da wollte er manchmal.
Mehrmals am Tag…

Du drehst das Licht aus.
Drehst dich auf die Seite.
Kehrst Markus den Rücken zu.
Damit du sein Schnarchen.
Nicht so hörst.
Geht es allen so?
Allen Paaren?
Die zehn Jahre beisammen sind?
Oder länger?
Verlangst du zu viel?
Von Markus?
Ist es normal?
Dass Männer behäbig werden?
Und zu faul?
Für Sex?
Eine Träne.
Du möchtest einen Mann.
Der dich liebt.
Der dich begehrt.
Altern.
Muss jeder.
Auch du.
Aber deswegen.
Muss doch nicht die Liebe sterben?
Und die Leidenschaft?
Kann sie nicht weiterglühen?
Leider.
Sie erstirbt.
Zwischen Bierdosen.
Und Pizzavierteln…
Das ist dein Alltag.
Euer Alltag.
Und am liebsten.
Würdest du ihn rauswerfen.
Deinen Mann!

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.