Was noch? – Gedankensplitter

Bettina.
Sie räumte den Geschirrspüler voll.
Ihr Kreuz schmerzte.
War ein starker Tag gewesen…
Walter blickte herein.
Irgendwie gehetzt.
Setzen wir uns auf den Balkon?
Was hältst du davon?
Mit einem Glaserl Prosecco?

Bettina presste die Lippen zusammen.
Nein.
Ein Gewitter kommt.
Der Wetterbericht.
Haben sie gemeldet.
Vor einer Stunde…

Walter litt.
Und sie genoss es.
Obwohl sie geweint hätte.
Am liebsten.
Die letzten Wochen.
Es war ihr zu viel geworden.
Alles.
Und am schlimmsten…
Walter.
Er.
Verschwand wieder im Wohnzimmer.
Er war beleidigt.
Aber was wusste er schon?
Wie es sie getroffen hatte?
Alles überspielen.
Tun.
Als wäre nichts passiert.
Dabei.
War für sie alles anders.
Alles!

Walter sah fern.
Eine Krimiserie.
Draußen regnete es.
In Strömen.
Bettina.
Sie saß am PC.
Surfte…
Die Gedanken…
Vor ein paar Wochen.
Da hatte sie einen Knoten entdeckt.
In der Brust.
Ein Schock.
Sie wusste noch.
Sie hatte geschrien.
Als sie ihn ertastet hatte.
Der Albtraum jeder Frau.
Sie hatte gezittert.
Und dann.
Rief sie ihre Freundin an.
Walter schlief noch…

Ein Termin beim Frauenarzt.
Eine Mammographie.
Eine Biopsie.
Dann die erlösende Nachricht.
Eine Zyste.
Nicht mehr.
Der Gynäkologe hatte gelächelt.
Das war.
Letzten Montag gewesen.
Sie hatte geweint.
Vor Erleichterung.
Die paar Wochen.
Einfach ein Horror.
Aber Walter.
Konnte sie nicht erreichen.
Mit der guten Nachricht.
Wahrscheinlich in einer Besprechung…
Sie kaufte ein.
Heute.
Wollte sie etwas Besonderes kochen.
Als sie heimkam.
War Walter schon da.
Etwas  früher als sonst.
Stand im Schlafzimmer.
Bei halboffener Tür.
Er telefonierte.
Mit seinem Vater.
Walter hatte sie nicht bemerkt.
Als sie aufsperrte.
Sie konnte jedes Wort hören…

Wenn sie Krebs hat.
Wirklich.
Dann werde ich gehen.
Das.
Tu ich mir nicht an.
Ich bin doch kein Pfleger…!
Helfen.
Kann ich ihr ohnedies nicht.

Bettina wischte sich die Tränen weg.
Vielleicht hatte ihre Freundin recht.
Vielleicht.
War es gut gewesen.
Walter zu durchschauen.
Zu merken.
Wie kalt er war…
Wie gefühllos.
Vielleicht war die Erkenntnis nötig.
Aber.
Ihr bisheriges Leben zerplatzte.
Wie eine Seifenblase.
Sie konnte es kaum ertragen…
Was noch?

Vivienne/Gedankensplitter

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.