Kein Vertrauen – Gedankensplitter

Tom.
Er putzte sich die Zähne.
Rasierte sich.
After Shave.
Prüfender Blick.
Im Spiegel.
Er zog sich an.
Ging ins Wohnzimmer.
Bella wartete.
Guten Morgen, Liebling.
Der Kaffee wird kalt.
Ihr Lächeln.
Etwas aufgesetzt.
Tom setzte sich.
Kämpfte sich durch die Zeitung.
Kaute sein Marmeladebrot…
Eine Hand.
Packte die Zeitung.
Zerfetzte sie.
Bella.
Wie lange noch?
Wie lange noch?
Gibst du mir die Schuld?
Für das alles?
Ein paar Tränen.
Tom stand auf.
Wischte sich den Mund ab.
Ging hinaus…

Er schlüpfte in die Schuhe.
Griff nach den Autoschlüsseln…
Ging hinaus…
Tatsächlich.
Noch keine vier Wochen her.
Der Albtraum…
Die Polizei.
Dauergast.
Ein Banküberfall.
Drei Männer.
Und einer der Zeugen.
Er glaubte ihn erkannt zu haben…
Tom.
Er schüttelte den Kopf.
Albtraum.
War gar nicht der richtige Ausdruck.
Seine heile Welt.
Sie schien zu zerbrechen.
In kürzester Zeit.
Job.
Karriere.
Und Bella.
Seine Freundin.
Sie wollte ihn verlassen.
Glaubte ihm kein Wort.
Verurteilte ihn.
Mehr noch.
Als die Medien…

Kein Vertrauen.
Keine Liebe…
Er hatte es gespürt.
Das erste Mal.
Bella liebte ihn gar nicht…
Tom fühlte einen Stein.
In seinem Bauch.
Der ärgste Schlag.
An der Geschichte…
Er bremste.
Abrupt.
Wo?
War er nur mit den Gedanken?
Er atmete schwer.
Alles hatte sich aufgeklärt.
Eine Bande.
Und der eine Täter.
Sah ihm ähnlich.
Ein wenig…
Sein Chef.
Entschuldigte sich.
Gab ihm Urlaub.
Nun erhol dich mal.
Und dann vergessen wir das!
Aber Bella?
Keine Aussprache.
Keine Entschuldigung.
Keine Erklärung.
Einfach so tun.
Als ob alles okay wäre.
Aber das.
War es bestimmt nicht…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.