Einer zu viel… – Gedankensplitter

Da ist sie!
Tatsächlich!
Und natürlich.
Ihr Schäferhund.
Der ist mit dabei…
Deine Lippen.
Sie kräuseln sich verächtlich.
Du wendest dich ab.
Orderst noch ein Bier.
Und doch.
Aus den Augenwinkeln…
Sie geht in den Eissalon…
Du schüttelst den Kopf.
Ein wenig fassungslos.
Das bist du noch.
Nach wie vor…
Du erinnerst dich.
Vor drei Monaten.
Da hast du sie kennen gelernt.
Tisch und Bett.
Mit ihr geteilt.
Aber gegen diesen Rivalen.
Da hattest du keine Chance…

Ein großer Schluck.
Aus dem Bierglas…
Und sie.
Eine schöne Frau.
Mit Ausstrahlung.
Stark.
Und als sie sich interessierte für dich.
Überkam dich ein Gefühl.
Wie Weihnachten.
Ostern.
Und Geburtstag.
An einem einzigen Tag.
Nur eines störte dich.
Der Hund.
Der Schäfer.
Du.
Magst keine Tiere.
Nein.
Und Hunde.
Schon gar nicht.
Und dieser Rüde.
Er durfte ins Schlafzimmer.
Ins Bett.
Und das.
Wurmte dich gewaltig.
Gute Miene.
Zum bösen Spiel.
Deine Taktik.
Du warst dir sicher.
Irgendwann.
Ist sie so verliebt in dich.
Dann tut sie alles.
Für dich.
Alles…

Ein Abendessen.
Ein tolles Restaurant.
Und sie.
Sie sah hinreißend aus.
Der Hund.
Der war bei ihrer Mutter…
Weiße Rosen am Tisch.
Und du nahmst ihre Hand.
Du hast dir Zeit gelassen.
Der Schmelz in deinen Augen.
Unwiderstehlich.
Du weißt.
Wie man eine Frau herumkriegt.
Auch sie.
Eine Frau mit Klasse.
Frisst dir aus der Hand…
Ich liebe dich.
Deine Stimme war leise.
Präzise eingesetzt.
Wie ein Instrument.
Ich liebe dich.
Aber bei uns.
Ist einer zu viel…
Ihre Augen.
Riesengroß.
Dann sprang sie auf.
Mistkerl!
Du bist zu viel!
Sie rauschte davon…
Du starrst in das Bier.
Irgendwie.
Begreifst du es nicht.
Bis heute.
Sie gab dem Hund den Vorzug…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.