Urgewalten – Gedankensplitter

Ein Gewitter.
Es geht nieder.
Blitze.
Taghell.
Und dazwischen.
Grollt der Donner.
Immer wieder.
Die Katze.
Sie fürchtet sich.
Sie sieht aus dem Fenster.
Ganz verschreckt.
Armes Kätzchen!
Denke ich mir.
Streichle sie.
Aber sie kann sich nicht beruhigen…
Sie läuft hin und her.
Und an so ein lautes Gewitter.
Kann sie sich nicht erinnern.
Ist ja auch schon ein Jahr her.
Fast…

Es regnet.
Nein.
Es gießt.
Alle Schleusen geöffnet…
Das Gewitter.
Es dauert Stunden.
Geht immer im Kreis.
Bis es dann doch verhallt.
Schön langsam…
Die Katze.
Liegt auf der Couch.
Putzt sich.
Man spürt fast.
Wie die Natur auflebt.
Regeneriert.
Ich bin hellwach.
Obwohl es spät ist.
Ich liebe Gewitter.
Und die frische Luft.
Sie breitet sich aus bei mir.
Ein Gewitter.
Kampf der Urgewalten.
Wie.
Tag gegen Nacht.
Wie.
Gut gegen Böse…
Die Katze schläft jetzt.
Und ich hole mir ein Glas Wasser.
Ich sollte schlafen gehen.
Denke ich mir.
Es wird Zeit.
Obwohl es mich nicht freut.
Gar nicht…

Ich liege im Bett.
Frisch geduscht.
Aber müde.
Bin ich noch immer nicht.
Ab und zu ein Blitz.
Und der Regen.
Er prasselt noch immer.
Ich atme.
Tief und langsam…
Gewitter.
Urgewalt.
Und von Zeit zu Zeit.
Ist man ausgeliefert.
Den Gewitterstürmen des Lebens.
Bisweilen.
Gibt es keine.
Über Jahre.
Dann wieder.
Ergreifen sie das Leben.
Und manchmal glaubt man.
Sie hören nicht mehr auf…
Das Gewitter heute Abend.
Ist fast vorbei.
Ein wenig Regen noch.
Morgen.
Ein paar graue Wolken.
Nicht mehr.
Aber im Leben.
Hinterlässt so ein Gewitter Spuren.
Die nie verschwinden…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.