Samstagvormittag – Gedankensplitter

Friseure.
Sind auch nicht mehr das.
Was sie einmal waren!
Denke ich mir.
Und lege das Handy hin.
Mein Stammfriseur.
Ich hatte ihn angerufen.
Eben.
Früher.
Da war es kein Problem.
Samstags zu kommen.
Auch kurzfristig.
Aber nun.
Ein neuer Chef.
Nur mehr fixe Termine.
Im voraus.
Gut.
Dann eben ein anderer Friseur.
Ich gehe ins Bad.
Mach mich frisch.
Und die lange Locken.
Die mir der Spiegel zeigt.
Lassen mich schaudern…
Die Katze folgt mir.
Als ich gehe.
Ihr Blick…
Verzagt…

Zwei Stunden später.
Ich verlasse den Salon.
Nicht ganz glücklich.
Friseur ist nicht Friseur.
Aber wenigstens.
Sind sie wieder kürzer.
Ausgedünnt.
Ich.
Sehe wieder aus.
Wie ein Mensch…
Ein Blick zum Himmel.
Graue Wolken.
Ein wenig Wind.
Es sieht nach Regen aus.
Richtig.
Ideal für meine neue Frisur.
Nicht wahr?
Ein Supermarkt.
Auf der anderen Straßenseite.
Ich kaufe.
Ein wenig Obst.
Nicht viel los hier.
Der Supermarkt.
Irgendwo im Niemandsland.
Auf der Wienerstraße.
Da tut sich nicht viel.
Ich war noch nie hier.
Eine Konditorei.
Weiter vorne.
Kaum Menschen auf den Straßen…
Der Wind wird stärker.
Ich sollte schauen.
Dass ich heimkomme.
Bevor es doch zu regnen beginnt…

Ich sperre die Wohnung auf.
Wo ist meine Kleine?
Ich rufe nach ihr.
Da!
Sie sitzt auf dem Schreibtischsessel.
Wie ein Pascha.
Sie hebt den Kopf.
Sieht mich an.
Aus schmalen Schlitzen.
Dann springt sie auf.
Räumt den Platz…
Kommt her zu mir.
Sie reibt sich.
An meinen Beinen.
Dann verschwindet sie im Badezimmer…
Ich folge ihr.
Sie legt sich auf die Handtücher.
Zufrieden.
Ich erhasche.
Einen Blick auf meine Haare.
Auf die neue Frisur.
Heute Abend.
Werde ich sie mir waschen.
Und neu stylen.
Das weiß ich schon…
Na dann.
Fast zwölf.
Zeit für das Mittagessen…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.