Regennacht im Mai – Gedankensplitter

Gewitter.
Dunkle Wolkenberge.
Stürmische Böen.
Und Regen.
Mal ganz dicht.
Dann lässt er nach.
Wieder.
Regen.
Etwas Befreiendes.
Nach dem drückenden Tag.
Die frische Luft.
Tut gut.
Streichelt.
Körper und Seele…
Ich trinke Saft.
Lasse den Tag.
Revue passieren.
Ich war aggressiv.
Ein wenig.
Kraftlos.
Diese Kopfschmerzen.
Immer wieder.
Schwindelgefühle.
Der Kreislauf…
Nun.
Fühl ich mich besser.
Entspannter.
Leichter.
Tut das gut…

Die Natur.
Sie lebt auf.
Die Blätter der Bäume.
Sie beben.
Nehmen den Regen auf…
Er wäscht sie weg.
Die Staubschicht.
Die über allem liegt.
Regen…
Ich lausche hinaus.
In die Nacht.
Sie ist schwarz geworden.
Erhellt nur.
Durch ein paar Lichter.
Dazu das monotone Geräusch.
Der Regen.
Er fällt wieder dichter.
Der Wind.
Er schüttelt.
Sträucher und Bäume.
Und im Dunkel der Nacht.
Sehen die Äste aus.
Wie Hälse.
Wie die Hälse von Ungeheuern.
Die sich recken.
In das Schwarz…

Ich gähne.
Mein Kreislauf.
Er hat sich erholt.
Die Kopfschmerzen.
Sie haben mich verlassen.
Endlich.
Untertags.
Fast unerträglich…
Die Stunden.
Vor dem Wetterumschwung.
Heute Nachmittag.
Wie umklammert.
Von einer harten Faust.
Bis das Gewitter.
Die Spannung zerriss…
Regen.
Und.
Ich konnte wieder atmen…
Nun dauert er Stunden.
Der Regen.
Umhüllt mich.
Wie eine zärtliche Berührung.
Und er hat sich ausgebreitet.
In meinen vier Wänden.
Als ein wohliges Gefühl.
Kühlt mein Gemüt.
Vertreibt die Wolke.
Auf der Seele.
Mit Regenwolken…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.