Wie sich die Bilder gleichen – Gedankensplitter

Nein.
Das Leben.
Es war nicht gut zu ihr.
Sehr oft sogar.
Hat es sie hart angefasst.
Sehr hart…
Und die Männer.
Die wählte sie schlecht.
Immer.
Gut gegangen.
Ist keine Liebe.
Dauerhaft.
War auch keine.
Und ehrlich gesagt…
Im Grunde.
Hat sie genug.
Von den Männern.
Jetzt.
Ist sie vierzig.
Und sie will sich nicht mehr.
Herumärgern.
Mit dem anderen Geschlecht.
Irgendetwas.
Muss sie an sich haben.
Das in den Männern.
Das Böse weckt.
Das hat sie sich gedacht.
Oft…

In einem Chatroom.
Da pflegt sie.
Ihre sozialen Kontakte.
Ein paar nette Leute.
Zum Tratschen.
Abends.
Und am Wochenende.
Und neulich.
Da war ein Neuer dabei.
Sehr nett.
Und sie ließ sich überreden.
Ihn zu treffen…
Es traf sie.
Wie der Blitz.
So lange.
Nicht gelacht.
Ewig.
Nicht geflirtet.
Auf einmal.
Wieder verliebt.
Schmetterlinge im Bauch.
Ein wenig träumen.
Und die Hoffnung.
Dass es besser laufen könnte.
Diesmal.
War das zu viel verlangt?

Ein paar Wochen.
Dauerte der Traum.
Dann.
Kam er mit einer Geschichte.
Sollte traurig sein.
War aber öde.
Denn.
Sie war nicht mehr zwanzig…
Er bat sie um Geld.
Sein Auto gestohlen.
Und er brauchte ein Neues.
Um seinen Job nicht zu verlieren…
Sie kannte solche Geschichten.
Musste fast zehn Jahre her sein.
Da hatte sie einer erleichtert.
Mit so einer Leier.
Um EUR 5.000…
Das Geld.
Hatte sie nie mehr gesehen.
Den Mann.
Auch nicht mehr…
Du warst verliebt.
In diesen Anderen.
Aber nicht dumm.
Und deine letzte Reserve.
Die würdest du nicht opfern.
Für ihn.
Das hast du ihm gesagt.
Deutlich…

Sie geht in den Chat.
Wieder.
Und ihre Freunde.
Sie empfangen sie.
Euphorisch…
Er ist nicht dabei.
Aber das.
Überrascht sie nicht…
Nein.
Die Liebe.
Sie meint es einfach nicht gut mit ihr…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.