Sonnenstrahlen – Gedankensplitter

Ich gehe heim.
Todmüde.
Eben noch.
Da war ich im Spital.
Brachte sie hin.
Unsere Mutter.
Blinddarmoperation.
Heute noch.
Appendix entzündet.
Welch eine Fügung!
Dass ich bei ihr war.
Die Symptome erkannte.
Alles in die Wege leitete…
Vielleicht.
Wird alles nun gut.
Langsam.
So nach und nach.
Man weiß nie.
Heutzutage.
Nein.
In dem Alter…
Schwierig.
Aber hoffen wir.
Das Beste.
Ich steige in den Bus.
Kann mich kaum halten.
So müde bin ich…

Den Hauch von Frühling.
Den erkenne ich erst.
Nach einer Weile.
Die Sonne!
Sie tut so gut.
Sie wärmt die Seele.
Zwischen Hoffen.
Und Bangen.
Und drängt sie in den Hintergrund.
Diese harte Stimme.
Die mir flüstern möchte.
Dauernd.
Erwarte dir nichts.
Gar nichts.
Passieren.
Kann alles Mögliche!
Hörst du?
Alles.
Sie ist doch krank!

Ich schalte sie aus.
Die quälende Stimme.
Wechsle in die Straßenbahn.
Genieße den blauen Himmel.
Er streichelt die Seele.
Hält dir die Hoffnung hin.
Wie einen Strauß Blumen.
Zum Pflücken…

Noch ist sie braun.
Die Wiese.
Und Frühlingsblumen.
Weit und breit nicht zu sehen.
Ich steige aus.
Und marschiere heimwärts.
Ein herrliches Gefühl.
In der Sonne zu gehen.
Einfach schön.
Wenn man den Frühling.
So schmeckt.
So riecht.
So fühlt.
Dann.
Ist das fast wie eine Geburt.
Wie neugeboren.
Fühle ich mich.
Wie neugeboren.
Und jung…
Die Sonne kitzelt mich.
Und ich gähne.
Dann schließe ich die Augen.
Atme tief ein.
Ein paar Mal.
Das Leben ist schön.
Auch wenn man sich sorgt.
Das Leben ist schön.
An Tagen wie diesen…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.