Ein Tag wie jeder andere… – Gedankensplitter

Ich sehe aus dem Fenster.
Warmes Wetter.
Wie lange nicht.
Plusgrade.
Der Schnee.
Er schmilzt.
Graue Wolken.
Sie hängen in den Tag.
Der Pöstlingberg.
Nicht zu sehen.
Weit und breit nicht.
Ich seufze.
Und konzentriere mich.
Auf die Arbeit.
Es ist viel zu tun…
In der Pause.
Automatenkaffee.
Ein Genuss.
Ich gähne.
Verhalten.
Werfe den leeren Becher weg.
Vergangenheit.
Lebendig.
Hier.
Nicht nur.
Wegen des Automatenkaffees…
Ein Kollege von früher.
Aufgetaucht.
Unversehens.
Will hier arbeiten…
Da schau her!
Gebeutelt vom Leben…
Manche Hoffnung.
Zerschlagen…

So geht es wohl.
Uns allen.
Vielen.
Mehr oder weniger.
Denke ich mir.
Auf der Heimfahrt.
Pläne zerfallen.
Manchmal.
Wie Kartenhäuser.
Bei der leisesten Berührung…
Ich spinne meine Gedanken.
Eine Zigarette.
Die wäre jetzt gut.
Ich seufze.
Aber ich steige aus.
Ein Abstecher in den Supermarkt.
Dann eile ich heim.
Sperre die Wohnungstür auf…
Ich gähne.
Schon den ganzen Tag.
Scheint mir.
Es muss am Wetter liegen…
Dabei.
Fühle ich mich gut.
Stark.
Am Wochenende.
Da war ich angeschlagen.
Das üppige Feiertagsessen.
Es schlug mir auf den Magen…

Ich trinke Tee.
Und grüble nach.
Ein wenig Sonne.
Sie würde mir gut tun.
Sonne und lauer Wind…
Aber Frühling ist noch weit.
Viel zu weit.
Im Jänner.
Wenn Weihnachten vorbei ist.
Macht Schnee keinen Spaß mehr.
Das sage ich.
Seit Jahren.
Und die Wintersportakrobaten.
Ich verstehe sie nicht.
Nein.
Aber stimmt schon.
Churchill.
Ich bin ein Fan von ihm!
Ich grinse.
Und schiele nach der Kaffeemaschine.
Ob ich mir…
Noch ein Tässchen gönne?

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.