Frühlingsnacht

Frühlingsträume.
Schwarzer Samt.
Ein paar Diamanten darauf.
Sie funkeln prachtvoll.
Und dazu.
Dieses Gefühl von Frühling.
Unbeschreiblich schön.
Das das Herz schlagen lässt.
Schneller.
Und das Blut in Wallung bringt.
Ich liebe diese Nächte.
Ich liebe es.
Umarmt zu werden.
Vom Frühling.
Gleichsam.
Was mich auch quält.
Es verschwindet.
Neutralisiert.
Von der Frühlingsluft.
In einer Märznacht.
Bezaubernd und spritzig…
Wie ein Glas Champagner.
In luftig-leichter Atmosphäre…

Ich fühle mich jung.
In diesen Nächten.
Ich fühle mich jung.
Obwohl ich es nicht bin.
Nicht mehr.
Aber mein Innerstes.
Es treibt Blüten.
Bildet grüne Ranken.
Wie jedes Jahr….
Dieses Junge in mir.
Es bleibt auch bei mir.
Wenn der Alltag mich umfängt.
Die Pflichten überwiegen…
Wenn man mir ins Auge sieht.
Ganz genau.
Dann erblickt man die Pflanze.
Und sie wird immer größer…
Einer der Sterne.
Will sagen Diamanten.
Er blickt durch das Fenster.
Zu mir.
Als wolle er mich grüßen.
Neugierig.
Und ganz unbefangen…

Ich liebe diese Nächte.
Ich liebe das Flair.
Das sie verbreiten.
Sie verkünden beständig.
Der Frühling ist da!
Der Winter ist geflohen…
Und wenn sich der Mond.
Noch dazu gesellt.
In einer blinkenden Sichel.
Dann lebt Romantik auf.
Und leise Sinnlichkeit.
Ein Hauch von Liebe.
Wie ein Kuss der Venus.
So süß.
Und so erregend…

Ich könnte träumen.
Weiter.
Stunden.
Durch die Nacht gehen.
Und mich verführen zu lassen.
Vom Frühling.
Unwiderstehlich.
Unvergesslich…
Aber ich trinke Kaffee.
Schließe das Fenster.
Und ziehe den Vorhang zu…
Jetzt bin ich doch müde.
Es ist spät.
Und morgen…
Richtig.
Da wartet der Alltag.
Mit allen Pflichten…
War es je anders?
Es ist anders!
Denn es ist Frühling!

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.