Veränderung

Ein flauer Magen.
Ich weiß.
Das war der Kaffee gestern Nachmittag.
Vom Kaffeeautomaten.
Ich habe ihn nicht vertragen.
Aber das geht vorbei…
Vorhin beim Spaziergang.
Bäume.
Mit wunderbarem Laub.
Aber auch ein Baumgerippe.
November.
Und wenn er vorbei ist.
Dann sind alle Bäume kahl…
Die Sonne.
Sie traut sich nicht.
So habe ich das Gefühl.
Wolkenschleier am Himmel.
Wie zarte, kostbare Spitzen…
So viel Laub am Boden!
Wie ein Teppich.
Rotgolden.
Schwer.
Dicht gewebt.

Kein Nebel heute.
Tage wie dieser.
Sie werden selten sein.
Der November.
Er wirft schwere Netze aus.
Undurchdringlich.
Dicht.
Keine Sonne.
Keine Wärme.
Nur Schatten.
Bizarr.
Angsteinflößend..
Keine einfache Zeit.
Darum stehe ich in der Sonne.
Heute.
Blinzle.
Wie eine zufriedene Katze…
Ich rechne nach.
In sechseinhalb Wochen ist Weihnachten.
Vielleicht im Schnee.
Vielleicht im Nebel…
Ich denke an gestern.
An den Burschen im Rollstuhl.
Und wie er meine Hand hielt…
Und mich anlächelte…

Manchmal.
Da suche ich die Einsamkeit.
Und neue Menschen.
Ich lasse sie nur langsam in mein Leben.
Stück für Stück.
Mit anderen lache ich.
Mache dumme Scherze.
Treibe Schabernack.
Ich kann wieder lachen.
Es ist ein Genuss.
Aber ich kann es nicht mit jedem…
Manche Wunden heilen nie.
Mancher Traum zerbricht.
Wie ein zartes Stück Porzellan.
Aber dazwischen möchte ich leben.
Und lachen.
Ein Wunder.
So denke ich mir.
Unversehens.
Dass ich sie überstanden habe.
Die letzten zwei Jahre.
Das Leben ist anders geworden.
Aber die wahren Freunde.
Sie sind geblieben.
Und trotz der Scherben.
Die meinen Weg pflastern.
Ich könnte nicht zurück.
In das alte Leben.
Nein.
Nie.
Auch wenn ich wollte…
Der Himmel ist so blau.
Zart und seidig.
Er umspannt den Himmel.
Er umspannt mein Leben…

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.