Der Regen singt in mir

Was für ein grauer Abend!
Gräuliches Gespinn am Himmel.
Farben, die zerfließen…
Der Regen fällt.
Gleichmäßig.
Fast monoton.
Er webt mich ein.
In wohliges Frösteln.
Ausgestreckt auf der Couch.
Sanft zugedeckt.
Die Augen geschlossen.
Der Regen singt in mir.
Eine zarte Melodie.
Ausdruck meines inneren Friedens.
Des stillen Glücks.
Ich empfinde es so.
Glück, das aus dem Innersten kommt.
Zufriedenheit.
Nichts stört mich.
Und mir ist wohlig warm.
Im Herzen.
Um meine Seele.
Die Melodie des Regens.
Sie hat mich eingefangen.
Und mir das Lächeln auf das Gesicht gezaubert…

Grau in Grau.
Vielleicht.
Es mag so erscheinen.
Doch selten war mir so wohl.
Fast verzaubert von den Tropfen.
Mairegen.
Lied des Frühlingsregens.
Während ich dahinträume wird es Teil von mir.
Setzt sich in meinem Kopf fest.
In den Gehirnwindungen.
Wie ein Schlaflied.
Und doch so zärtlich und warm.
Ich träume.
Romantisch verklärt.
Nichts Besonderes.
Und ohne Bilder.
Doch so viel Gefühl.
Einfach beglückt.
Sanft berührt.
Gestreichelt vom Regen.
Gekost von Millionen von Tropfen.
Darüber schwebt die Melodie.
Unverwechselbar.
Und einzigartig.
Frühling und Regen.
Eine besondere Mischung.
Die mich völlig verzückt…
Ich träume mich in den Abend.
Ich lasse mich verführen.
Vom Regenlied.
Das in mir klingt.
Überirdisch schön.
Zärtliche Harmonien.
Unberührt von all dem das mich sonst stört…
Nein.
Heute dringt nichts an mich.
Nur der Regen.
Süße Wohltat…
Ich schlafe ein.
Wohl behütet.
Abgeschirmt.
Und einfach glücklich…

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.