Das Doppelleben der Frau Teschl – Gedankensplitter

Wer hätte.
Das gedacht!
Ein Raunen.
Ging.
Durch das Büro.
Seit zwei Tagen.
Frau Teschl.
Die Assistentin.
Von.
Herrn Mag. Gruber.
War.
Überfallen worden!
In ihrer Wohnung.
Es war schon.
Seltsam genug gewesen.
Dass sie Montagmorgen.
Nicht.
Kurz nach.
07:00 Uhr früh.
Erschienen war.
In der Firma.
Die Uhr.
Hätte man.
Stellen können.
Nach ihr.
Aber auch jemand.
Der so pünktlich.
Und verlässlich war.
Wie sie.
Konnte einmal.
Krank werden…
Oder?
Bis…
Die Polizei.
Angerufen hatte.
Am Vormittag.
Herrn Mag. Gruber.
Hätte fast.
Der Schlag getroffen.
Frau Teschl.
Überfallen.
Ausgeraubt.
Übel zugerichtet…

Frau Teschl.
War das Inbild.
Einer Top-Sekretärin.
Gewesen.
Verlässlich.
Immer bereit.
Zu Überstunden.
Wenig Kontakte.
In der Firma.
Ende dreißig.
Attraktiv.
Aber unnahbar.
Den einen.
Oder anderen Kollegen.
Hatte sie.
Abblitzen lassen.
Man wusste nichts.
Von ihr.
Eher hatte man.
Den Eindruck.
Dass sie sich.
Für etwas.
Besseres hielt.
Details zum Überfall.
Ließen aber.
Die Wogen hochgehen…
Anscheinend hatte.
Frau Teschl.
Privat.
Kontakte.
Zur Sado-Maso-Szene.
Gehabt.
Nie.
Hätte man ihr.
Das angesehen…

Am Wochenende.
Hatte Frau Teschl sich.
Die Nächte.
Um die Ohren.
Geschlagen.
Aufreizend gekleidet!
In diversen…
Etablissements…
Unglaublich!
Die Kollegen.
Hatten.
In der Kantine.
In der Betriebsküche.
Im Raucherzimmer.
Kein anderes Thema.
Mehr.
Die kalte.
Frau Teschl.
War eigentlich.
Ganz anders…!
Herr Mag. Gruber.
Dachte.
Dem Vernehme nach.
Schon.
Über eine.
Neue Assistentin nach.
Oder besser noch!
Einen Assistenten!
Da blieben ihm.
Solche Überraschung.
Bestimmt.
Erspart…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

30 + = 37