Um’s Leben betrogen… – Gedankensplitter

Andreas trank.
Sein Bier aus.
Es war spät.
Und…
Er hatte.
Kein Geld mehr…
Er stellte.
Den Kragen.
Seiner Jacke auf.
Als er…
Das Lokal…
Verließ…
Er hatte.
Nicht weit heim.
Die Straße…
Ein wenig glatt…
Er musste…
Aufpassen…
Ganz sicher war er.
Nicht mehr…
Zu Fuß.
Seine Gedanken…
Peinigten ihn.
Was er…
Gestern erst…
Erfahren hatte.
Zerfraß ihn fast.
Beim Begräbnis.
Der Großmutter…
Eine seiner Tanten.
Hatte es…
Ihm erzählt.
Und kaum…
Hatte er es.
Glauben können!

Immer war er.
Unerwünscht gewesen.
In seinem Leben.
Seine Mutter…
Sie hatte ihn.
Nie gewollt.
Sein Vater…
Hatte seine Mutter.
Verlassen.
Mit ihrem Ersparten.
Seine Mutter.
Hatte ihn danach.
Abgeschoben.
Zu den Großeltern.
Sie hatte einen.
Anderen Mann.
Kein Platz.
Für ihren Sohn…
Bei den Großeltern…
Eingeengt.
Kaum Geld vorhanden.
Der Großvater.
Ein Trinker.
Die Großmutter.
Streng.
Nie hatte er.
Glück gehabt.
Niemand zahlte ihm.
Den Führerschein.
Kaum Geld.
Zum Fortgehen.
Und mit Jobs.
Klappte es selten.
Gerade wieder.
War er…
Arbeitslos geworden…

Und jetzt.
Hatte er erfahren.
Dass ihn…
Seinerzeit.
Als er noch klein.
Gewesen war.
Eine Tante.
Zu sich nehmen wollte.
Ihn großziehen wollte.
Mit ihren Kindern.
Eine wohlhabende Familie.
Geborgenheit.
Wärme.
Und ohne Mangel.
Aber sein Onkel.
Der Mann.
Dieser Tante.
Hatte nein gesagt.
Kommt nicht…
In Frage!
Kein fremdes Kind!
Andreas fühlte.
Eine große Wut.
In sich.
Er war…
Betrogen worden.
Um sein Leben.
In jener Familie.
Hätte er.
Ein schönes Leben.
Führen können.
Umsorgt.
Ohne Not!
Einfach frei!
Aber der Onkel…
Hatte sich.
Quer gestellt.
Hatte ihm.
Alles verbaut.
War das fair?

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + = 8